Harburg
Lüneburg

LiteraTour Nord beginnt mit „Zeithain“

Michael Roes widmet sich dem Kronprinzen Friedrich II

Michael Roes widmet sich dem Kronprinzen Friedrich II

Foto: Privatfoto / HA

Heute Abend liest Michael Roes aus seinem neuen Roman, bis Ende Januar folgen fünf weitere Termine.

Lüneburg.  Die neue Staffel der LiteraTour Nord beginnt heute mit der Lesung von Michael Roes aus „Zeithain“ in Lüneburg. Darin führt Roes ins 18. Jahrhundert und erzählt die Geschichte von Friedrich dem Großen und seinem Freund Hans Hermann Katte neu: Als junger Kronprinz leidet Friedrich II. stark unter dem Regime seines Vaters und wendet sich in seiner Not an seinen Freund Hans Hermann von Katte. Er soll ihm helfen, ins Ausland zu fliehen.

Katte, ein Offizier des Königs, gerät in einen tiefen Zwiespalt, doch er kann der Zuspitzung der Ereignisse nicht entrinnen. Als der Plan auffliegt, ist er es, an dem ein Exempel statuiert wird – und Fritz muss bei seiner Hinrichtung zusehen.

Philip Stanhope, ein entfernter Nachfahre, geht an die Orte von Kattes Leben, begegnet der Welt des pietistischen Preußen und erkennt, wie stark deren Werte uns immer noch prägen. „Zeithain“ ist eine große literarische Recherche und Reise in die deutsche Geistesgeschichte.

Es folgen Carmen Stephan (8. November 11.) und Jochen Schmidt (6. Dezember), im neuen Jahr kommen Mariana Leky (10. Januar), Lukas Bärfuss (24. Januar) und der für den Schweizer Buchpreis 2017 nominierte Jonas Lüscher (31. Januar) nach Lüneburg.

Tilmann Lahme leitet das Begleitseminar an der Leuphana-Universität und moderiert die Veranstaltungen. Die Lesungen der LiteraTour Nord in Lüneburg werden von der Sparkassenstiftung Lüneburg gefördert.

Michael Roes, geboren 1960, promovierte in Philosophie. Aufenthalte im Jemen, Israel, Algerien und den USA bilden den Hintergrund für viele seiner Bücher, Essays, Theaterstücke, Radiofea-tures und Filme. „Zeithain“ ist sein zwölfter Roman.

Carmen Stephan, geboren 1974, war als Journalistin für SZ, FAS und Spiegel Online tätig. Sie lebte längere Zeit in Rio de Janeiro und heute als Autorin in Genf.

Jochen Schmidt, 1970 in Berlin geboren, war Mitbegründer der Berliner Lesebühne „Chaussee der Enthusiasten“. Seine mehrfach ausgezeichneten, oft autobiografisch inspirierten Texte bewegen sich zwischen pointierter Komik und existenzieller Melancholie.

Mittwoch, 25. Oktober, 19.30 Uhr, Heinrich-Heine-Haus, Am Ochsenmarkt 1a, Lüneburg, Eintritt 9 Euro