Harburg
Finkenwerder

Auf dem Weg in die Freiheit

Wildpark-Falkner Michael Kirchner muss ein wenig nachhelfen, um „Frida von Finkenwerder“ aus der Transportkiste zu locken. Das Seeadler Weibchen muss erst die Lage abchecken…

Wildpark-Falkner Michael Kirchner muss ein wenig nachhelfen, um „Frida von Finkenwerder“ aus der Transportkiste zu locken. Das Seeadler Weibchen muss erst die Lage abchecken…

Foto: Thomas Ix / HA

„Frida von Finkenwerder“ haben die Airbus-Mitarbeiter das verletzte Seeadler-Weibchen genannt, das sie gefunden haben. Jetzt flog sie wieder los.

„Frida von Finkenwerder“ wird sie genannt und sie ist jetzt wieder in Freiheit. Das Seeadlerweibchen war auf dem Gelände des Airbuswerks schwer verletzt gefunden worden. Offenbar nach einem Luftkampf mit einem anderen Seeadler. Zunächst war fraglich, ob das entkräftete Tier überhaupt überleben würde. Doch in der Greifvogel-Auffangstation im Wildpark Lüneburger Heide in Nindorf gelang es den Fachleuten, den Raubvogel zu heilen und wieder aufzupäppeln. Jetzt startete „Frida von Finkenwerder“ dort wieder in die Freiheit, wo sie auch gefunden wurde: Auf dem Gelände von Airbus hob sie ab und flog zum Naturschutzgebiet Neßsand.