Harburg
Meckelfeld

Gymnasium Meckelfeld beteiligt sich an der Juniorwahl

Meckelfeld. Von Politikverdrossenheit keine Spur am Gymnasium Meckelfeld: Rund 300 Schüler der Jahrgangsstufen 9 bis 12 kamen am Montag in die Schule, um sich persönlich ein Bild von den Kandidaten zu machen, die sich am 24. September für einen Sitz im Bundestag zur Wahl stellen.

Eineinhalb Stunden lang wurden Fragen gestellt, zum Teil auch spontan aus dem Publikum gestellt. Rede und Antwort standen Michael Grosse-Brömer, CDU, Svenja Stadler, SPD, Nadja Weippert, Die Grünen, Wolfgang Knobel, FDP, Joachim Kotteck, Die Linken und Knut-Michael Wichalski, AfD.

Das Spektrum reichte von Innerer Sicherheit über Flüchtlinge und Integration, Sozialpolitik, Finanz-, Verkehrs- und Energiepolitik bis hin zur Bildungspolitik. Moderatoren der Veranstaltung waren Carlotta Schrödter und David Frikin aus dem 10. Jahrgang. Dank ausgefallener Moderationstechniken – Zeitbegrenzung der Redebeiträge per Sanduhr sowie Joker-Karten, die die Kandidaten einsetzen konnten, wenn sie sprechen wollten, obwohl ein anderer Kandidat gefragt war – antworteten die Politiker häufig knapper und spontaner, als man es gewohnt ist. Zwischendurch wurde der Spieß umgedreht. Jeder Politiker konnte Fragen an die Schüler stellen. Unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten haben Schulen die Möglichkeit eine „Juniorwahl 2017“ durchzuführen. Das Gymnasium Meckelfeld führt die Wahl am 21. September durch.