HR-Regional

An der Ampel ist Rot das neue Gelb

Eine Glosse vonKatharina Gessler

Rot steht für Liebe und Leidenschaft, aber auch für Scham, Kraft und Grausamkeit. Atem und Puls werden durch die Farbe rot beschleunigt. Anders im Straßenverkehr: Springt eine Ampel auf Rot, müssen Autos stehenbleiben. Soweit die Theorie.

Die Wahrnehmung ist jedoch zuweilen eine andere. Kriecht ein Fahrer im Schneckentempo mit seinem Gefährt gerade noch so und auf den allerletzen Drücker über die Kreuzung, passiert oft dies: Der nachfolgende Fahrer, rot vor Zorn im Gesicht, drückt auf die Tube! Als wäre Rot das neue Gelb.

Schwer zu klären, woran es liegt. Ob immer mehr Menschen über immer weniger Sehvermögen verfügen? Oder sich denken: Heute ein König, ich bretter durch? Oder ist etwa die Globalisierung Schuld, die mediterranes Flair auch auf deutsche Straßen bringt? Jedenfalls nehmen offenbar auch hierzulande immer mehr Verkehrsteilnehmer eine rote Ampel allenfalls noch als gut gemeinte Empfehlung wahr.

Könnte aber auch sein, dass die Öko-Bewegung schuld ist. Gilt das Bremsen (nicht Abgase oder Reifen) doch als eine Hauptquelle von Feinstaub. Ist der Verkehrsrowdy in Tat und Wahrheit also Naturschützer?

Fest steht allein, wer erwischt bzw. geblitzt wird, muss zahlen. Mindestens 90 Euro. War die Ampel länger als eine Sekunde umgesprungen, sogar 200. Obendrein gibt’s zwei Punkte und einen Monat Fahrverbot. Spätestens dann sehen viele Rot, aber sowas von....

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg