Harburg
Egestorf

7 x 7 und ein Menuett

Foto: Barockwerk Hamburg

Ensemble barockwerk hamburg erinnert bei „Musik in alten Heidekirchen“ an Georg Philipp Telemann.

Egestorf.  „Sept fois sept et un menuet – Sieben mal Sieben und ein Menuett“ ist das nächste Konzert der Reihe Musik in alten Heidekirchen betitelt. Bei einem musikalisch-literarischen Konzertabend wird das Leben und Schaffen des Hamburger Komponisten Georg Philipp Telemanns in den Mittelpunkt gestellt.

Georg Philipp Telemann, 1681 geboren in Magdeburg und ab 1721 in Hamburg tätig, war und ist einer der bekanntesten Barockkomponisten. Viele Kollegen zollten seinem Schaffen seinerzeit Respekt. So auch Johann Mattheson, der kundtun ließ: „Ein Lulli wird gerühmt, Corelli lässt sich loben. Nur Telemann allein ist übers Lob erhoben.“

Zum Gedenken an seinen 250. Todestag (25. Juni 1767) bringt das Ensemble „barockwerk hamburg“ den Hamburger Lebensabschnitt Telemanns auf die Bühne. Dabei lernen die Zuhörer Telemann als einen selbstbewussten, modernen und weisen Menschen kennen, zum Beispiel in Arien aus den Hamburgischen Kapitänsmusiken, wie „Ich stehe Hamburg bei“ und „Du bist wie Hamburgs Elbgewässer, itzt trüb“ und mit seinen Worten – Briefe und Gedichte, aus denen der Kaufmann wie auch der humorvolle Privatmensch spricht. Auch darin enthalten: Die Auflösung, was sich hinter dem Titel „Sept fois sept et un menuet“ verbirgt.

Das Ensemble barockwerk hamburg wurde vor zehn Jahren von Ira Hochman gegründet mit dem Ziel, sowohl vokale als auch instrumentale Kammer- und Bühnenmusik aus dem Barockzeitalter wiederzuentdecken und zu neuem Leben zu erwecken. Dabei schöpft das Ensemble insbesondere aus der reichen hamburgischen Tradition, die im 17. und 18. Jahrhundert nicht nur zahlreiche große Musiker, sondern auch Publikum und Mäzene aus ganz Nordeuropa anzog.

Die Stammbesetzung von barockwerk hamburg besteht aus 15 Instrumentalisten und Sängern. Das Ensemble kooperiert jedoch eng mit weiteren Barockspezialisten und passt die Besetzungen den Erfordernissen unterschiedlicher Programme an.

In Egestorf singen und spielen: Catherina Witting – Sopran, Andreas Heynemeier – Bariton, sowie vom barockwerk hamburg Galina Roreck und Micaela Storch-Sieben – Violine, Stephan Sieben – Viola, Christoph Harer – Violoncello, Ira Hochman – Cembalo und musikalische Leitung

Sonntag, 30. Juli, 17 Uhr, St. Stephanus, Egestorf, Eintritt 12 Euro.