Harburg
Natur

Neue Bänke in der Fischbeker Heide

Scahfe  in der Fischbeker Heide

Scahfe in der Fischbeker Heide

Foto: Bertold Fabricius

Spaziergänger im Naturschutzgebiet werden bequemer pausieren können: Behördewill bestehende Sitzgelegenheiten ausbessern und ergänzen

Fischbek.  Spaziergänger im Naturschutzgebiet Fischbeker Heide werden demnächst bequemer pausieren können: Die Umweltbehörde wird in diesem Jahr 15 Sitzbänke erneuern und zwei zusätzliche Bänke aufstellen, meldet die Harburger SPD-Fraktion. Weitere sieben Ruhebänke sollen im kommenden Jahr erneuert werden.

Im Mai 2016 hatten die SPD-Abgeordneten Arend Wiese und Holger Böhm auf den maroden Zustand vieler Holzbänke hingewiesen. „Es ist positiv, dass die Erneuerung jetzt angegangen wird“, sagen die beiden Politiker. „Richtig erfreulich ist, dass unser Wunsch umgesetzt werden soll, Verbesserungen für Menschen mit Einschränkungen in der Mobilität zu schaffen.“ So ist eine attraktive und steigungsarme Spazierroute geplant, bei der Bänke in regelmäßigen Abständen aufgestellt werden.

Die zwei Kilometer lange Route soll von den Parkplätzen Hogenbrook/Schnuckendrift oder Babenbrook/Scharlbarg ins Fischbektal hinein und wieder zurück zum Parkplatz führen. Sie kann über Querverbindungen abgekürzt werden. Bis 2020 soll alle 250 Meter eine Sitzbank stehen.

Schon heute finden Besucher auch ansprechende Sitzgelegenheiten: 34 der insgesamt 65 im Naturschutzgebiet aufgestellten Holzbänke seien noch in einem guten Zustand. Zwar müsse Holz „nach einer gewissen Zeit ausgetauscht oder repariert werden“, so die SPD-Fraktion. Aber auch die neuen Bänke sollen aus Holz sein, „da sich dieses Naturmaterial am besten in das umgebende Landschaftsbild einfügt“.

Auch im Informationshaus im ehemaligen Schafstall wird sich etwas tun: Die Loki-Schmidt-Stiftung, die das Info-Haus betreibt, will es bis zum Frühjahr 2018 umfassend modernisieren – und nimmt gern noch Anregungen seitens der Besucher an.