Harburg
HR-Regional

Lex Nostra hilft

7610 Tage saß Marek Glinski unschuldig im Gefängnis. Deshalb hat er den polnischen Staat jetzt auf zehn Millionen Euro Schmerzensgeld verklagt.

200 Euro Haftentschädigung pro Tag sind in Polen üblich. Das wären in Glinskis Fall 1,52 Millionen Euro.

1300 Euro im Monat beträgt derzeit sein Verdienst als Altenpfleger. Bundesweit arbeiten etwa 40.000 Polen in diesem Bereich.

In einem Buch will Glinski seine Geschichte jetzt erzählen. Dabei unterstützt ihn der namhafte polnische Autor Artur Górski.

Trotz finanzieller Hilfe durch die Stiftung Lex Nostra ist Glinski auf weitere Spenden angewiesen, da ein Ende der Prozesse um Haftentschädigung und Schmerzensgeld nicht in Sicht sind. Wer helfen will, kann unter der Mail-Adresse marek.glinski@onet.pl Kontakt aufnehmen.