Harburg
LÜNEBURG

Warum Japan Beethovens 9. liebt

Sonderkonzert zur Einweihung des neuen Audimax in Lüneburg mit Gästen aus der Partnerstadt Naruto

LÜNEBURG. Zur Einweihung des neuen Audimax der Leuphana-Universität Lüneburg gibt es ein besonderes Konzert: Am Sonnabend, 11. März 2017, bringen ein international besetzter Chor mit Sängern aus Naruto (Lüneburgs japanische Partnerstadt), Qingdao/China, Los Angeles/USA und Lüneburg und die Lüneburger Symphoniker Beethovens 9. Sinfonie zur Aufführung.

Das so genannte Heimkehrkonzert ist auch einer der Ursprünge für die Städtepartnerschaft zwischen Naruto und Lüneburg. Das Konzert wird die erste öffentliche Veranstaltung in dem neuen Universitätsgebäude sein.

Die Hansestadt und der Landkreis Lüneburg haben mit der Leuphana eine Nutzungsvereinbarung für das neue Zentralgebäude der Uni geschlossen. Der Hansestadt steht somit ein Kontingent von Veranstaltungen im Audimax zu.

Doch nicht nur der Ort ist etwas ganz Besonderes, auch das Konzert selbst. Beethovens 9. Sinfonie ist in der japanischen Geschichte tief verankert und stellt seither einen Dreh- und Angelpunkt für einen wachsenden internationalen Austausch dar. Der ehemalige Oberbürgermeister der Stadt Namto, Toshiaki Kamei, ist Ehrenvor-sitzender der „JapanischenVereinigung zum Singen der 9. Sinfonie“. In ganz Japan gibt es Aufführungen der 9. Sinfonie Beethovens mit mehreren Hundert bis hin zu 10.000 Chorsängern.

Erstmals in Asien aufgeführt wurde das Stück von deutschen Kriegsgefangenen am 1. Juni 1918. Sie waren im ersten Weltkrieg in japanische Gefangenschaft geraten, zum Ende des Krieges stand ihre Heimkehr nach Deutschland an, daher die Bezeichnung Heimkehrkonzert. Das damalige japanische Kriegsgefangenenlager Bando lag im heutigen Naruto.

Kamei schreibt dazu in einem Brief an die Hansestadt: „Infolge des Kontaktes zwischen den Kriegsgefangenen und den um das Lager lebenden Menschen entstand ein vielfältiger Austausch, über den viel Wissen und Kultur aus Deutschland in die Gegend gelangte.“ Auch die Partnerschaft zwischen den Städten Naruto und Lüneburg knüpft unmittelbar an diese Geschichte an. Im weiteren Verlauf der Geschichte entstand über die Konzerte ein internationaler Austausch: 2001 hatten die Freunde aus Naruto in Lüneburg eine deutsch-japanische Aufführung organisiert.

Für 2018, zum 100. Jahrestag der Erstaufführung, ist in Naruto ein großes Jubiläumskonzert geplant.

Sonnabend, 11. März 2017, 17 Uhr, Restkarten zu 13 Euro, ermäßigt 8 Euro, an der Kasse des Theaters Lüneburg