Harburg
Lüneburg

Kreistag macht sich stark für neue Arena

Sport- und Veranstaltungshalle: Landkreis Lüneburg soll Projekt in Eigenregie weiter vorantreiben

Lüneburg. Die Planungen zur Arena Lüneburger Land gehen weiter: Der Kreistag erteilte Landrat Manfred Nahrstedt einstimmig den Auftrag, zu prüfen, ob und unter welchen Bedingungen der Landkreis Lüneburg als Bauherr für die geplante multifunktionale Sport- und Veranstaltungshalle auftreten kann. Die Kreistagsmitglieder zeigen damit breite Rückendeckung für die Arena, die an der Lüner Rennbahn entstehen soll.

Der Landkreis nimmt Planung und Bau nun in die eigene Hand, auf die ursprünglich vorgesehene Privat-Öffentliche Partnerschaft wird verzichtet. Nach dem Kreistagsbeschluss soll es zügig weitergehen: „Die Ausführungsplanung soll jetzt abgeschlossen werden“, sagt Landrat Manfred Nahrstedt, „dadurch erhalten wir einen belastbaren Überblick über die Kosten, so dass der Kreistag gut informiert entscheiden kann.“ Zudem will der Landkreis möglichst bald mit der Ausschreibung des Hallenbetriebs beginnen. „Der künftige Betreiber soll bei Ausstattungsdetails mitreden können“, so der Landrat. Für Planung und Bau der multifunktionalen Sport- und Veranstaltungshalle wären nach aktuellem Stand Investitionen in Höhe von rund 9,6 Millionen Euro netto notwendig. Die Kreisverwaltung erwägt, das rund 15.500 Quadratmeter große Grundstück für die Halle selbst zu erwerben. Der Eigentümer ist offenbar verkaufsbereit. Die Hansestadt Lüneburg hält ebenfalls am Bau der Arena Lüneburger Land fest.