Harburg
Jesteburg

Aldag bleibt Chef des Jesteburger Samtgemeinderats

Jesteburg. Hans-Heinrich Aldag, Chef der CDU-Fraktion im Kreistag, bleibt für weitere fünf Jahre Vorsitzender des Samtgemeinderates Jesteburg und Erster Stellvertreter des Samtgemeindebürgermeisters Hans-Heinrich Höper. Bei der Wahl hatte sich Aldag mit 20:8 Stimmen klar gegen Jesteburgs Gemeindebürgermeister Udo Heitmann (SPD) durchgesetzt. Der Aldag im Bedarfsfall aber in beiden Funktionen als Stellvertreter vertreten darf. Stellvertretender Ratsvorsitzender ist zudem Peter Brink von der Bendestorfer Wählergemeinschaft.

Zuvor waren sechs ausgeschiedene Ratsmitglieder feierlich verabschiedet worden, darunter auch Hans-Jürgen Börner (SPD). Dem 71 Jahre alten, früheren NDR-Moderator werde vor allem „die Currywurst nach den Sitzungen fehlen“, wie dem Newsletter seiner Partei zu entnehmen war.

„Entlassen“, so die offizielle Sprachregelung, wurde auch der leitende Gemeindebrandmeister Michael Matthies. „Mit keinem lachenden, sondern eher vielen weinenden Augen“, wie es Samtgemeindebürgermeister Höper formulierte. Der überdies von einem echten Verlust für die Samtgemeinde sprach. Matthies‘ Nachfolger wird Martin Ohl.

Der nicht unbedeutende Finanzausschuss wird künftig von Hansjörg Siede, Sprecher der Unabhängigen Wählergemeinschaft Jesteburg, geleitet. Der sich auch für das Amt des Zweiten Stellvertreters des Samtgemeindebürgermeisters beworben hatte, hier aber deutlich gegen Heitmann den Kürzeren zog.

Überraschend gescheitert ist der SPD-Antrag auf Erweiterung des Samtgemeindeausschusses von 6 auf 8 Beigeordnete. Damit hätten alle im Rat vertretenen Gruppierungen und Parteien einen Sitz in diesem bedeutsamen Gremium gehabt. Leidtragende ist die FDP-Fraktion, die als einzige keinen Vertreter entsenden darf.