Harburg
Harburg

12. Binnenhafen-Folk-Night: Wilder Westen in Harburg

Ride Lonesome aus St. Pauli eröffnen den Abend in der Kulturwerkstatt. Zu hören sein werden unter anderem Songs von ihrem neuen Album, das am 17. Februar erscheint

Ride Lonesome aus St. Pauli eröffnen den Abend in der Kulturwerkstatt. Zu hören sein werden unter anderem Songs von ihrem neuen Album, das am 17. Februar erscheint

Foto: Herbert Wiechmann / HA

Die 12. Binnenhafen-Folk-Night lockt mit Auftritten von Ride Lonesome, Stan Silver und Roland Prakken.

Harburg.  „Country Folks“ ist die 12. Binnenhafen-Folk-Night überschrieben, und die Musiker bewegen sich in den Gefilden von Folk, Blue-grass, Blues und Country Music, kurz dem, was heutzutage gern unter dem Begriff „Americana“ zusammengefasst wird.

Ride Lonesome waren bereits bei der ersten Binnenhafen-Folk-Night zu Gast. Der Kopf der Band, Thomas Piesbergen (Songwriting, Gesang, Autoharp, Mandoline, Mundharmonika), und nebenbei bemerkt der Begründer des erfolgreichen St.-Pauli-Folkfestivals, führt seine Mitstreiter Chantal Dominique Hartkopf (Geige), Mike Jokers (Gitarre) und Michael Steen (Ukulelen-Bass, kurz U-Bass) auf den Spuren von Folk, Americana und Old Time Music durch die Wildnis der menschlichen Seele.

Seit Anfang 2013 spielen sie zusammen hoffnungsfrohe Lieder von Mord und Totschlag, den eisigen Gipfeln der Revolte, von vergeblicher Liebesmüh’ und vertanen Chancen, von wehleidigen Kojoten und müden Ponys, von Rache, Pulverdampf und Stacheldraht und all den dummen Dingen, die man mit geladenen Schusswaffen anstellen kann. Am 17. Februar erscheint übrigens ihre neue CD „Once I Had a Future“, produziert von Bente Faust (Der Fall Böse).

Einen besonderen Gast begleitet Gastgeber Roland Prakken bei dieser Folk-Night: Stan Silver wurde in New York geboren und verbrachte seine Kindheit in Daytona Beach/Florida, bevor er mit seiner Familie nach Deutschland zog. Nach seiner Schulzeit ging er zurück in die USA und studierte unter anderem am Berklee College of Music.

Seine eigenen Songs sind beeinflusst von Songwritern wie Neil Young, Paul Simon, James Taylor und Jackson Browne. Mit seinen Songs war er schon rund um den Globus unterwegs, von München, über New York, Warschau und Tokio bis Nashville. Das Video zu seinem Song „Hot Blooded Redneck Girl“ erfuhr seine Premiere in Nashville. Stan Silver lebt in Hamburg.

Roland Prakken selbst ist Sänger und Liederschreiber, der seine Hamburg-Folksongs mit Geschichten verbindet. Dass sich Herz auf Schmerz reimt, ist bei ihm nicht zu befürchten. Seine Lieder erzählen von Glücksjägern, Sinnsuchern, Tagedieben, schrägen Vögeln und Boxern auf Abwegen.

Großstadt-Folk nennt er seine Musik, und neben den Hamburg-Songs geht es darin um das Leben im Allgemeinen, die Liebe natürlich, ums Geld haben oder eben nicht und den übrigen ganz normalen alltäglichen Wahnsinn.

Sonnabend, 26. November, 20 Uhr,
Kulturwerkstatt Harburg, Kanalplatz 6,
Eintritt 10 Euro.