Harburg
Harburg

Ronja Räubertochter legt los!

In Ronjas Elternhaus, der Mattisburg, geht es lustig zu, solange sich die Borkabande ruhig verhält

In Ronjas Elternhaus, der Mattisburg, geht es lustig zu, solange sich die Borkabande ruhig verhält

Foto: G2 Baraniak / HA

Das Harburger Theater zeigt die Bühnenfassung von Astrid Lindgrens Buch in 20 Aufführungen. Premiere ist an diesem Sonnabend.

Harburg.  Das Harburger Theater wird zur Räuberburg: Das Weihnachtsmärchen dieser Spielzeit ist die Bühnenfassung des beliebten Kinderbuchs „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren. Die Premiere ist an diesem Sonnabend, insgesamt stehen 24 Vorstellungen bis 18. Dezember auf dem Spielplan.

„In der Nacht, als Ronja geboren wurde, rollte der Donner über die Berge“, heißt es zu Beginn. Das Gewitter hat Folgen – ein Blitzschlag zerteilt die Mattisburg und lässt den kleineren Teil zunächst leer zurück. Ronja ist die Tochter des Räuberhauptmanns Mattis. Sie wächst umsorgt auf der Mattisburg im Mattiswald inmitten einer Räuberbande auf. Als plötzlich die Borkaräuber in den unbewohnten Teil der Mattisburg einziehen, ist Ronja zunächst gar nicht mit den neuen Nachbarn einverstanden und wünscht sie „zum Donnerdrummel“.

Doch der Räuberhauptmann Borka hat einen Sohn, Birk, und mit ihm freundet sich Ronja an. Sie versprechen sich gegenseitig in brenzligen Situationen zu helfen – sehr zum Ärger ihrer verfeindeten Eltern, die sich gegen die tiefe Freundschaft der Kinder stellen. Bald darauf eskaliert der Streit zwischen den befeindeten Familien.

Ronja und Birk fliehen in den Wald, wo sie spannende Abenteuer zu überstehen haben. Astrid Lindgrens „Ronja Räubertochter“ ist mehr als eine Räubergeschichte. Auf spielerische Weise werden Themen wie Gerechtigkeit, Respekt, Freundschaft und Liebe verhandelt. Und die Kleinen zeigen den Großen einmal mehr, wie Versöhnung funktionieren kann. Das Stück ist geeignet für Kinder ab fünf Jahren.

Harburger Theater, Museumsplatz 1
Premiere Sonnabend, 26. November, 14 Uhr. Weitere Aufführungen:
Freitag, 2. Dezember, 11 Uhr
Sonntag, 3. Dezember, 14 und 16.30 UhrSonntag, 4. Dezember, 14 und 16.30 Uhr Montag, 5. Dezember, 11 Uhr
Dienstag, 6. Dezember, 11 Uhr
Mittwoch, 7. Dezember, 11 Uhr
Donnerstag, 8. Dezember, 11 Uhr
Freitag, 9. Dezember, 11 Uhr
Sonntag, 11. Dezember, 16.30 Uhr
Montag, 12. Dezember, 11 Uhr
Dienstag, 13. Dezember, 11 Uhr
Mittwoch, 14. Dezember, 11 Uhr
Donnerstag, 15. Dezember, 11 Uhr
Sonntag, 17. Dezember, 16.30 Uhr
Sonntag, 18. Dezember, 14 und 16.30 Uhr
Karten ab 9 Euro bis 16 Euro unter
www.harburger-theater.de/spielplan oder direkt an der Theaterkasse, dienstags bis freitags von 12 bis 18 Uhr sowie sonnabends von 10 bis 14 Uhr