Elb-Shuttle zieht Bilanz

4100 Fahrgäste nutzten das Angebot des Elb-Shuttles

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Radwanderbus Elb-Shuttle fährt an den Wochenenden kostenlos Radfahrer durch die Winsener Elbmarsch

Der Radwanderbus Elb-Shuttle fährt an den Wochenenden kostenlos Radfahrer durch die Winsener Elbmarsch

Foto: Angelika Hillmer / HA

Auch im kommenden Jahr bleibt der Service für alle Nutzer kostenlos. Neue Haltestellen in Seevetal haben sich bewährt.

Winsen.  Der Elb-Shuttle schreibt weiter Erfolgsgeschichte: Die Organisatoren der kostenlosen Freizeitbuslinie blicken auf eine erfolgreiche vierte Saison zurück. In diesem Jahr nutzten rund 4100 Fahrgäste den Shuttle, der vom 1. Mai bis zum 3. Oktober in der Elbmarsch unterwegs war.

Von Hamburg-Bergedorf aus fuhr der Shuttle dreimal täglich über dreißig Bushaltestellen südlich der Elbe an. Ausflügler und Einheimische konnten mit ihren Fahrrädern nach Wunsch an den Haltestellen entlang der Strecke ein- und aussteigen. Über die Haltestellen sind sowohl kulturelle Ziele wie auch Naturerlebnisse bequem und umweltfreundlich erreichbar. Dazu gehören Sehenswürdigkeiten wie die Seevengeti (Naturschutzgebiet Untere Seeveniederung), die Karoxbosteler Wassermühle, die Hoopter Elbfähre, Luhegärten und Eckermannpark in Winsen oder der Stover Sandstrand. Neben Ausflüglern nutzten auch Einheimische den Elb-Shuttle, um entspannter regionale Ausflugsziele zu erreichen und neue Freizeitrouten auszuprobieren.

Neu in diesem Jahr waren zahlreiche zusätzliche Haltestellen in der Gemeinde Seevetal. So steuerte der Bus beispielsweise die Haltestelle „Jehrden, Karoxbostel“ an. Von hier aus ist die Wassermühle Karoxbostel nicht mehr weit. Auf dem Gelände des Denkmal-Ensembles findet seit einiger Zeit ein abwechslungsreiches Kultur-, Natur- und Umweltprogramm statt: Ein Besuch lohnt sich – auch 2017 wieder.

Die Fahrt mit dem Elb-Shuttle bleibt auch im kommenden Jahr kostenlos, dazu gehört seit 2016 auch die Mitnahme von Fahrrädern auf einem neuen Niederflur-Fahrradanhänger mit 15 Plätzen. Der neue Anhänger hat den Vorteil, für die meisten Fahrräder einen niedrigen und damit körper- und rückenfreundlichen Einstieg zu ermöglichen. Angeleinte Hunde können im Shuttle mitgenommen werden. Der Radwanderbus ist barrierearm, damit auch Fahrgäste, die nicht gut zu Fuß sind, die Winsener Elbmarsch bequem erleben können. Entlang der Strecke besteht allerdings keine Mitnahmegarantie und es sind keine Voranmeldungen für Gruppen möglich.

Der Shuttle ist ein Kooperationsprojekt der Stadt Winsen, der Gemeinden Seevetal und Stelle, der Samtgemeinde Elbmarsch und des Landkreises Harburg in der Leader-Region Achtern-Elbe-Diek. Die Kommunen investieren darin rund 45.000 Euro pro Jahr.

Winsens Bürgermeister André Wiese, Vorsitzender der Leader-Region: „Wir freuen uns, dass der Elb-Shuttle Jahr für Jahr immer stärker angenommen wird: Mehr als 85 Fahrgäste pro Tag machen deutlich, dass der Bus zusätzliche Besucher in den Landkreis lockt und unser touristisches Angebot dadurch immer stärker bereichert.“

Weitere Informationen online unter www.elb-shuttle.de, bei der Flusslandschaft Elbe GmbH in Bleckede (Telefon: Telefon: 0 58 52 / 9 51 98 80, E-Mail: info@erlebnis-elbe.de) oder bei der Tourist Information 0 41 71 / 66 80 75.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg