Harburg
Willkommensgeschenk

1500 Taschen für die Erstsemester

Foto: Katharina Geßler / HA

Andrang auf dem Wochenmarktwar noch nie so groß wie gestern. Bis zum Mittag musste vier Mal Nachschub geordert werden.

Harburg.  So groß war der Andrang noch nie. Rund 800 junge Frauen und Männer, allesamt Erstsemester-Studierende der Technischen Universität Hamburg Harburg (TUHH) waren gestern zum Wochenmarkt am Sand gekommen, um dort das Willkommenspaket in Empfang zu nehmen, das ihnen persönlich ausgehändigt wurde: von Bezirkschef Thomas Völsch, dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Harburg Buxtehude, Heinz Lüers, Ralf Grote vom Präsidium der TUHH und Melanie-Gitte Lansmann vom Harburger Citymanagement. Letzteres hatte die Pakete bereits zum siebten Mal geschnürt und in Taschen verpackt, von denen manche sagen, unter Studenten hätten sie mittlerweile Kultstatus.

Ralf Grote vom Präsidium der Technischen Uni sprach jedenfalls von einer einzigartigen Willkommenskultur in Harburg, „dem coolsten Stadtteil Hamburgs“. Die insgesamt 1500 LKW-Planentaschen, in diesem Jahr gestaltet vom Harburger Künstler Toro und erstmals produziert von der Firma Pro Factory mit Sitz in Neu Wulmstorf, gingen jedenfalls weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln.

Citymanagerin Melanie-Gitte Lansmann staunte nicht schlacht: „Bis zum Ende der Aktion um 13 Uhr mussten wir vier Mal nachordern.“ Will sagen: Aus der Filiale der Sparkasse Harburg Buxtehude gleich um die Ecke musste Nachschub geholt werden. Dort, am Sand 2, können auch die Erstsemester, die es gestern nicht geschafft haben, ihre Tasche samt Willkommenspaket noch bis zum 31. Oktober abholen.

Die Aktion, im Jahr 2013 mit dem Hamburger Stadtmarketing-Preis ausgezeichnet, ist in den Augen von Bezirksamsleiter Thomas Völsch richtungsweisend: „Hier in Harburg wird Zukunft gedacht und gemacht.“

Folgerichtig sollen die Taschen den neuen Studenten vor allem eins signalisieren: Hier seid ihr richtig! Damit sich das nachhaltig im Bewusstsein der jungen Menschen, die nicht nur aus ganz Deutschland, sondern auch aus dem Ausland nach Harburg gekommen sind, festsetzt, haben die Uni, das Phoenix Center, besagte Sparkasse und andere Sponsoren zusammengelegt, so dass nun gut gefüllte Taschen an die Studenten verschenkt werden konnten: gefüllt mit Gutscheinen für Kultur, Gastronomie und Einzelhandel – vom Cocktail bis zum Fischbrötchen ist alles dabei.

Das Gutscheinbuch mit Rabatten Harburger Unternehmen ist mehr als 100 Seiten stark. Stadtplan, Notizblock, Kugelschreiber, USB-Stick - alles drin. Dass auch ein Turnbeutel enthalten ist, preisen die Verantwortlichen als „besonders hippes Highlight“, was für sich genommen ja auch schon wieder bemerkenswert ist, zumal sie ihn „Gymsac“ nennen.

Ebenfalls im Paket enthalten: ein Flaschenöffner und Gummi – zum Essen ebenso wie für die Sicherheit, weil es bekanntermaßen ja nicht nur im Straßenverkehr zuweilen bummst. Merke: Nichts geschieht ohne Risiko – aber ohne Risiko passiert eben auch nichts.

Manche der Studenten, die nun an der TUHH durchstarten, wissen auch schon, dass man es leicht angehen sollte, wenn man Schweres bewältigen will: Sie gingen auf Schnitzeljagd. Eine Aufgabe: Harburger finden, die bereit sind, ihnen die Pflegeanleitung ihres Mantels zu schenken.