Harburg
Harburg

Mütter lassen Töchter am Bahnhof stehen

Diana (9) und Kajal (3) mit Sprachvermittler Iraj Alimi bei der Polizei

Diana (9) und Kajal (3) mit Sprachvermittler Iraj Alimi bei der Polizei

Foto: Bpol Hamburg / HA

Intercity fährt ohne sie ab: Kajal und Diana hilflos auf dem Bahnsteig. Imbissverkäufer unterstützt Polizei spontan als Übersetzer.

Harburg.  Ein glückliches Ende nahm gestern die unfreiwillige Trennung der kleinen Mädchen Diana (9) und Kajal (3) von ihren Müttern im Harburger Bahnhof. Die Frauen luden gerade ihr Gepäck in den abfahrbereiten Intercity nach Bremen, als sich plötzlich die Türen schlossen und der Zug auf Gleis 3 ohne ihre Kinder losfuhr.

Diana und Kajal blieben hilflos auf dem Bahnsteig zurück. Ein Reinigungsmann der Deutschen Bahn beobachtete die Lütten, die gar nicht wussten, wie ihnen geschah. Er rief die Polizei im Bahnhof Harburg. Die Polizisten nahmen die Mädchen mit auf das Revier. Aber leider konnten auch sie den Kindern die Situation nicht erklären, da die kleinen Iranerinnen weder Deutsch noch Englisch sprachen.

Da kam den Beamten eine geniale Idee: Sie fragten kurzerhand den iranischen Imbissverkäufer Iraj Alimi im Bahnhof, den sie kannten, ob er ihnen als „Sprachmittler“ helfen könne. Der sagte sofort „Ja“ und erklärte Diana und Kajal, dass ihre Mütter im Zug sitzen, aber bald ganz sicher zu ihnen zurückkehren würden. Daraufhin beruhigten sich die Kinder.

Inzwischen hatte ein Polizist einen Zugbegleiter des Intercity-Zuges angerufen und ihm die Situation geschildert. Der Zug legte daraufhin einen außerplanmäßigen Stopp im Bahnhof Buchholz ein. Von dort konnten die Mütter mit einem Metronom-Zug zum Harburger Bahnhof zurückfahren und ihre Kinder wenig später überglücklich in ihre Arme schließen.

„Es kommt immer mal wieder vor, dass in der Hektik beim Einsteigen und beim Verladen des schweren Gepäcks entweder der Mann oder die Partnerin oder die Kinder auf dem Bahnsteig unfreiwillig zurückbleiben“, sagt der Sprecher der Bundespolizei, Rüdiger Carstens.

Wenn es zu einer solchen Situation komme, sollten Beteiligte unverzüglich dem Zugpersonal Bescheid geben, damit die Bundespolizei schnell reagieren kann – und insbesondere Kinder mit Migrationshintergrund nicht lange im Bahnhof herumgeistern. Besonders lobte die Polizei die Bahn, die den Zug stoppte und den Imbissverkäufer, der spontan geholfen hat.