Harburg
Seevetal

Totes Pony: Charlys Schicksal bleibt ungeklärt

Tierarzt Sebatsian Schöneich

Tierarzt Sebatsian Schöneich

Foto: HA

Medizinische Untersuchungdes offenbar vergifteten Schimmels wirft Fragen auf – Tierarzt rät, wachsam zu sein

Seevetal.  Nachdem das Abendblatt über den unheimlichen Pferderipper berichtete, der das weiße Pony Charly im Helmstorfer Moor vergiftet haben soll, ist die tierärztliche Untersuchung abgeschlossen. Danach lässt sich die genaue Todesursache Charlys nicht feststellen.„Es wird wohl nie geklärt werden, woran das Pony starb“, sagte Tierarzt Sebastian Schöneich.

Symptome wie Schaum vorm Maul, Lethargie und Taumeln deuteten auf eine mögliche Vergiftung hin, die sowohl natürlichen Ursprungs, aber ebensogut durch Fremdeinwirkung ausgelöst worden sein könnte. Dass Charlys Mähne offenbar von einem Unbekannten manipuliert und der Pferdestall aufgebrochen worden ist, wertet der Mediziner als Verdachtsmomente. Es sei eine Magenüberladung des Ponys festgestellt worden. Wo sie genau herrührt, ist unklar. Sie könne Auswirkungen auf das vegetative Nervensystem gehabt haben.

Ob Gift im Körper war, könne nur eine toxikologischen Untersuchung klären – eine für den Besitzer des Tieres teure Prozedur. Charly sei „topfit“ gewesen, als er sich von den schweren Vergiftungserscheinungen vor vier Wochen erholt hatte und zurück auf die Weide trabte. „Die Blutwerte waren in Ordnung, er fraß normal. Ich habe ihn gesund entlassen“, sagt Schöneich. Dass Charly kurz darauf mit denselben Symptomen erneut schwer erkrankte, habe ihn sehr überrascht. Der Mediziner empfiehlt, jetzt besonders oft nach den Pferden zu schauen und Verdachtsmomente wie Futterreste auf der Weide oder abgeknickte Zaunlatten sofort dem Tierarzt und der Polizei in Seevetal zu melden.

Für Charlys Besitzerin Sandra Tonn bleiben viele Fragen offen. „Die Spuren am Stall, die Locken in der Mähne sind klare Anzeichen, dass da jemand war.“ Auf eine toxikologische Untersuchung will sie aber verzichten. „Es würde für Charly nichts ändern. Ich gehe davon aus, dass niemand für Charlys Tod verantwortlich gemacht wird.“