Rangierbahnhof Maschen

Marode Decatur-Brücke wird jetzt zum Zankapfel

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Decatur-Brücke in Seevetal wird gesperrt und sorgt für Ärger

Die Decatur-Brücke in Seevetal wird gesperrt und sorgt für Ärger

Foto: Corinna Panek

Die Bahn hält sich offenbar nicht an Absprachen. Meckelfeld sucht nach Flächen für P+R-Plätze zur Entlastung der Pendler

Seevetal.  Das Verhalten der Deutschen Bahn in Sachen Decatur-Brücke bereitet der Gemeinde Seevetal große Sorgen. Nachdem es vor Kurzem so aussah, als stünden die Zeichen auf Entspannung – die Bahn hatte Unterstützung für die Abrissplanung zugesagt und wollte eine ebenerdige Verbindung für ihren Werksverkehr einrichten –, zeigt sich Bürgermeisterin Martina Oertzen vom jüngsten Verhalten tief enttäuscht. „Sie fordert uns nunmehr ultimativ auf, für eine Ertüchtigung der Brücke für betriebseigene Zwecke des DB-Konzerns zu sorgen. Das widerspricht allen in der Zwischenzeit getätigten Äußerungen“, erklärt Oertzen. Sie betont noch einmal, dass es keine Alternativen zu einer Sperrung gibt. „Die Bahn muss sich den Realitäten stellen und sich selbst aktiver in den Prozess mit einbringen“, fordert sie.

Positiv hingegen dürfte aus Sicht der Bürgermeisterin sein, dass die Mitglieder des nicht öffentlich tagenden Verwaltungsausschusses jetzt grünes Licht für ihren Vorschlag gegeben haben, ein externes Beratungsunternehmen einzuschalten, dass die Gemeinde bei allen Fragen rund um Abriss und möglicher Alternativen zur Brücke unterstützt. Auf diese Weise würde nicht die alleinige Verantwortung auf den Schultern Seevetals lasten.

Darüber hinaus hat die Verwaltung mittlerweile einen ersten Überblick darüber gewonnen, ob der düstere Viehtrifttunnel unter dem Rangierbahnhof, der Hörsten mit Maschen verbindet, für Fußgänger und Radfahrer verkehrssicher hergerichtet werden kann. Technisch sei das grundsätzlich möglich, die Kosten dafür würden allerdings im Millionenbereich liegen. Zudem müsse noch die Vereinbarkeit mit dem Hochwasserschutz geprüft werden.

Und noch ein weiterer Aspekt ist auf der Sitzung des Verwaltungsausschusses thematisiert worden. In Meckelfeld würden derzeit einige Flächen rund um den Bahnhof auf eine Tauglichkeit als P+R-Fläche geprüft, berichtet Martina Oertzen. So will die Gemeinde dem Mangel an Parkplätzen entgegenwirken, vor allem wenn die Decatur-Brücke ab 1. Oktober nicht mehr als direkte Verbindung zum Bahnhof Maschen genutzt werden kann und Pendler unter anderem auf Meckelfeld ausweichen. Einen aktuellen Bericht dazu wird es auf der Meckelfelder Ortsratssitzung am 31. August, 19.30 Uhr, geben. Die Sitzung findet im Feuerwehrgerätehaus, Rampe 14, statt.

( tau )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg