Harburg
Buxtehude

Klassikfestival macht die Stadt zur Bühne

Das NDR Philharmonieorchester Hannover spielt bei der „Wiener Gala“ in Buxtehude

Das NDR Philharmonieorchester Hannover spielt bei der „Wiener Gala“ in Buxtehude

Foto: NDR, Klaus Westermann / HA

Stars und Newcomer spielen beim „International Music festival“ über zwei Wochen auch in Schulen und Betrieben der Stadt.

Buxtehude.  Stars, die auf den Bühnen dieser Welt zuhause sind und junge, hoffnungsvolle Nachwuchsmusiker – beim „International Music festival“, vom 17. August bis 4. September, erwartet die Freunde Klassischer Musik, von Jazz, Tango, Swing und Gipsy im Hamburger Süden zahlreiche Highlights. Die Spielorte liegen in Buxtehude; aber auch im Alten Land und in Harburg werden Konzerte gegeben.

Unter der Ägide von Dieter Klar, Präsident des Kulturforums am Buxtehuder Hafen, und des Pianisten Haiou Zhang entstand ein Programm, an dem nicht nur Klassik-Fans Gefallen finden dürften. Haiou Zhang gehört zur Generation der jungen chinesischen Ausnahmemusiker. Bereits als Zehnjähriger wurde er am Konservatorium in Peking aufgenommen.

In seiner Heimat ist er ein Star, dort schmückt sein Konterfei sogar eine Briefmarke. Zhang ist nicht nur künstlerischer Leiter des Festivals, er wird auch an mehreren Abenden selbst am Flügel sitzen.

Während des zweieinhalb Wochen dauernden Festivals konzertieren die beteiligten Künstler nicht nur an den unterschiedlichsten Orten, von der Scheune in Jork über Fabrikhallen bis zum historischen Speicher am Kaufhauskanal in Harburg. Die Musiker wollen auch Kontakt mit dem jungen Publikum knüpfen und spielen deshalb an drei Tagen in Buxtehuder Schulen.

Das Festivalprogramm

Den Einstieg in die Festivalwochen bietet der Mittwoch, 17. August, im Kulturforum am Hafen. Dort ist Musikkino angesagt. Gezeigt wird der Streifen „Trip to Asia – Die Suche nach dem Einklang“, eine Dokumentation über die Konzertreise der Berliner Philharmoniker und ihres Dirigenten Sir Simon Rattle durch Asien.

Am Donnerstag, 18. August, startet das Festival dann mit seinem ersten „factory-Konzert“. Romanzen und Balladeskes für Flöte und Klavier sind bei der Firma implantcast in Buxtehude zu hören. Henning Lucius und Jürgen Franz, spielen Werke von Tansman, Blumer, Reinecke, Martin, Schumann und Wolf.

Einen rauschenden Abend erwartet das Publikum dann am Sonnabend, wenn die „Wiener Gala“ auf der Hallephagen-Bühne zelebriert wird. Die NDR Radiophilharmonie unter Leitung von Andrew Manze und Haiou Zhang am Klavier spielen Haydn und die Jupitersymphonie von Mozart.

Am 21. August klingt bei „Goethe in Italien“ der Sonntag mit Musik und Poesie in Kulturforum am Hafen aus. Jamina Gerl und Folker Banik präsentieren italienische Klaviermusik und Texte die der Dichterfürst bei seinen Italienreisen schrieb.

Das zweite „factory-Konzert“ schließt sich am Mittwoch, 24. August, in der Filiale der Sparkasse Harburg-Buxtehude in der Bahnhofstraße an. „Virtuosity“ ist der Abend überschrieben. Haiou Zhang musiziert mit Christoph Seybold, Violone, sowie mit der Formation „Duettango“. Es wird ein Abend voller Sehnsucht und Gefühl: gespielt werden Werke von Bacalov, Piazzolla, Cornacchia und Rossini.

Nur drei Tage später, am Sonnabend, 27. August, können sich die Zuschauer von Haiou Zhangs Qualitäten als Kammermusiker überzeugen. Im Kulturforum am Hafen spielt er gemeinsam mit dem Cellisten Leonid Gorokhov, „Beethoven Fünf“. Mit ihnen musizieren Studenten der Hochschule für Musik und Theater aus Hannover.

Am Sonntag, 28. August, geht es zu einer beschwingten Landpartie nach Jork. Im Harmshof wollen die jungen Musiker Christoph Seybold, Violine, Oleksiy Shadrin am Cello und „Gipsy Swing” ihr musikalisches Talent unter Beweis stellen.

Beim dritten „factory-Konzert“, diesmal bei der Firma Pioneer in Buxtehude, ist der Hamburger Altmeister des Boogie Woogie, Gottfried Böttger, zu Gast. Am Dienstag, 30. August, tritt er gemeinsam mit seinem Kollegen Henning Pertiet auf und spielt, was jeder Zuhörer von ihm erwartet: Jazz, Blues und Ragtime.

Eine weitere Facette seines Könnens zeigt Haiou Zhang am Mittwoch, 31. August. Dann macht das Festival einen Abstecher in den historischen Speicher am Harburger Kaufhauskanal. Der Meister spielt gemeinsam mit den jungen Musikern Leonid Gorokhov am Cello und Solenne Paidassi, die auf einer Guadagnini-Violine aus dem Jahre 1784 konzertieren darf. Zu hören sind bei dieser Gelegenheit Werke von Grieg, Bizet, Janacek und Dvorak.

Am ersten September kann man bei dem Musikfilm „Hello I am David!“ über das Leben der Pianistenlegende David Helfgott im Kulturforum noch einmal Luft holen für das große Finale des Festivals.

Am Sonnabend, 3. September, haben ihn dann die Fans auf der Hallepaghen-Bühne ganz für sich allein: Haiou Zhang lädt zum Abschlusskonzert und zur „Hommage à Chopin“. Zu hören sind vier Scherzi sowie die Sonate Nr. 2 b-moll Op. 35.

Alle weiteren Details über das Programm, Auftrittsorte, Preise und Vorverkaufsstellen unter www.klassik-buxtehude.de​