Harburg
Wilhelmsburg

Liegeplatz für Kulturfloß gesucht

Das Floß Schaluppe ist zurzeit in Bau. Das Kulturfloß wird Platz für mindestens 50 Menschen bieten

Das Floß Schaluppe ist zurzeit in Bau. Das Kulturfloß wird Platz für mindestens 50 Menschen bieten

Foto: Verein für mobile Machenschaften

Der Stadtteilbeirat Wilhelmsburg unterstützt das Projekt „Kulturfloß Schaluppe“. Es soll 50 Menschen Platz bieten.

Wilhelmsburg.  Der Beirat für Stadtteilentwicklung Wilhelmsburg unterstützt das Kulturprojekt „Schaluppe“. Das Bürgerbeteiligungsgremium will dem Verein für mobile Machenschaften bei der Suche nach einem Liegplatz für das geplante Kulturfloß helfen. Das haben die Quartiersvertreter einstimmig beschlossen. Damit sendet der Stadtteilbeirat ein klares Signal an das Bezirksamt Hamburg-Mitte, das Kulturprojekt zu ermöglichen.

Aus Sicht des Vereins wäre ein Liegeplatz am Veringkanal ideal. Das gilt aber als kaum realisierbar: „Am Ostufer werden keine Liegplätze mehr vergeben“, sagt die stellvertretende Beiratsvorsitzende Sabine Unbehaun. An anderen Ufer seien keine Liegemöglichkeiten vorgesehen. Als Alternative hat der Beirat den Jaffe-Davids-Kanal ins Gespräch gebracht. Hier hat die Grundstücksverwaltungsgesellschaft Puhst an seinem neu entstandenen Gewerbehof „Jaffe 12 „ einen Anleger geschaffen.

Das 15 Meter lange und fünf Meter breite Floß ist zurzeit in Bau. Voraussichtlich im August soll es fertig sein. Bei Kanalkreuzfahrten will die Schaluppe Hamburgern die Gelegenheit bieten, ihre Stadt jenseits der Fährenrouten von der Wasserseite aus zu entdecken. Das Kulturfloß könnte Standort einer Kinoleinwand oder selbst Kino sein. An Bord wird es Theateraufführungen und Konzerte geben.

20.000 Euro hat der Verein bei einer Crowdfunding-Kampagne eingesammelt, zusätzlich bis zu 5000 Euro von Sponsoren und Spendern. Der gemeinnützige Verein mit Sitz im Wilhelmsburger Reiherstiegviertel will den Betrieb allein mit Spenden und den Einnahmen aus Solidaritätsveranstaltungen finanzieren.