Harburg
HR-Regional

Aufstand im Ruhebereich

Jörg Riefenstahl

Hamburg-Hauptbahnhof, 13.24 Uhr. Pünktlich fährt der ICE nach München ab. Ich sitze im Großraumwagen. Die Atmosphäre ist entspannt. Erster Halt: Hamburg-Harburg. Neue Fahrgäste steigen zu. Darunter eine Frau. Aber was für eine! Sie betritt den Wagen nicht, nein: Sie entert ihn mit Macht! Ihre spitzen Stiefel bohren sich tief in den Flor, ihr pinkfarbener Rock sticht ins Auge. Ihre unheilvolle Aura ist körperlich zu spüren. Ich verkrieche mich tief in meinem Sitz – und bin heilfroh, als sich die Stattliche weit vor mir niederlässt.

Das Drama lässt aber nicht lange auf sich warten: Als der Schaffner die Fahrkarten kontrolliert, bittet eine Frau ihren Sohn per Smartphone, ihr doch ein Foto ihrer vergessenen Bahncard zu senden. Das ist zuviel für die Dame. Sie springt hoch, reißt sich ihre Ohrstöpsel heraus und ergreift großraumfüllend das Wort: „Hören Sie! Wir haben hier alle extra Ruhebereich gebucht! Halten sie sich gefälligst daran!“

Aha, Ruhebereich. Hatte ich gar nicht gewusst. Geschweige denn extra gebucht. Jetzt aber. In Hannover betritt eine junge Frau mit einem Herrn im Anzug die Bühne. Sie unterhalten sich. Sie kichert. Ich sinke gerade in Sekundenschlaf, als mich die Resolute aus den Träumen reißt: „Hören Sie sofort auf damit! Wir haben hier alle Ruhebereich gebucht!“ giftet sie. Donnerwetter! Widerstand zwecklos, soviel ist klar.

Dass es auch anders geht, erlebe ich auf der Rückfahrt: Ein Pilot mit Schulterklappen steht auf, spricht ein Pärchen, das sich angeregt unterhält, freundlich an. „Entschuldigen Sie bitte. Sie haben es sicherlich übersehen, aber hier ist Ruhebereich.“

Stellt sich am Ende nur die Frage, warum die Bahn nicht flächendeckend auf den Ruhebereich im Großraum hinweist. Miss Pinky hätte ausgedient – und alle endlich Ruhe.