Harburg
Tag der Stadtnatur

Harburgs Natur erleben – zu Fuß und per Fahrrad

Wanderung durch die Fischbeker Heide

Wanderung durch die Fischbeker Heide

Foto: Ludmila Wieczorek / Stiftung Naturschutz

Zehn Veranstaltungen am Langen Tag der Stadtnatur zeigen dieSchätze der Süderelbregion. Auch eine Nacht im Wald wird geboten

Harburg.  Eine Nacht im Wald (für Kinder ab sieben Jahren), Wanderungen durch die Fischbeker Heide, mit dem Fahrrad die üppige Rest-Natur von Altenwerder entdecken – dies sind einige Harburger Programmpunkte beim „Langen Tag der Stadtnatur Hamburg“. Zum sechsten Mal lädt die Loki Schmidt Stiftung alle naturinteressierten Menschen ein, die grünen Seiten der Metropole zu entdecken, am Wochenende 18./19. Juni. Zehn Touren sind südlich der Elbe geplant.

Wer an Altenwerder denkt, hat vermutlich das Bild eines hochmodernen Containerterminals vor Augen. Ältere Zeitgenossen erinnern sich vielleicht noch an das Fischerdorf gleichen Namens, das dort, wo heute Riesenfrachter festmachen, einen Anleger mit kleinem Hafen hatte. Vom Dorf Altenwerder zeugt vor allem die St. Ger-trudkirche. Aber wer aufmerksam die ehemaligen Dorfstraßen entlang radelt, entdeckt weitere Relikte der Elbsiedlung: Treppenstufen führen in verwunschene Dickichte, die früher einmal Gärten waren. Alte Obstbäume oder Kastanien stehen in einer verwilderten Landschaft – wo einstmals Menschen ihr Refugium hatten, sind es heute Flora und Fauna. Aber auch sie ist akut vom näherrückenden Hafengebiet bedroht. Ein Besuch eilt sozusagen.

Die Biologin Gisela Bertram, Geschäftsführerin der Stiftung Ausgleich Altenwerder, führt ihre Besucher vom Treffpunkt an den Finkenwerder Landungsbrücken kenntnisreich durch den Wildwuchs des für den Hafen reservierten Gebietes. Sie nimmt die Gäste mit auf ein erhöhtes Spülfeld, das einen Blick auf das neue Altenwerder bietet und radelt dann mit der Gruppe zur
S-Bahn-Station Neuwiedenthal. Die etwa dreistündige Tour startet am Sonnabend, 18. Juni, um 16 Uhr an den Finkenwerder Landungsbrücken. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Für viele andere Veranstaltungen müssen sich die potenziellen Teilnehmer zuvor anmelden. Das geht vom
30. Mai an via Internet. Zudem steht für Nachfragen eine Info-Hotline zur Verfügung. Eine frühe Anmeldung ist ratsam, da beliebte Veranstaltungen schnell ausgebucht sind.

Zu den anmeldepflichtigen Harburger Ausflügen gehören die Kanu-Tour auf der Alten Süderelbe „Zwischen Containerbrücken und Airbus-Landebahn“, die gleich dreimal angeboten wird – ebenso wie die Altenwerder-Tour unter „Hamburg-Mitte“ zu finden –, die Walderlebnisse für Kinder (Wald-Camp in der Nacht, Familienausflug am Sonntagmittag) sowie eine Wanderung durch die Fischbeker Heide.

Spontan, da anmeldefrei lassen sich eine abendliche vogelkundliche Führung (Sonnabend, 21 bis 23 Uhr) durch die Fischbeker Heide oder ein naturkundlicher Morgenspaziergang im Harburger Stadtpark (Sonntag, 7.30 bis 10.30 Uhr) besuchen.

Anmeldungen gehen direkt an die verschiedenen Anbieter der Programmpunkte. Zentrale Anlaufstelle ist die Website www.tagderstadtnaturhamburg.de; die Programmliste enthält Anmelde-Links
Info-Hotline: 040/28 05 58 88