Harburg
Harburg

Binnenhafenfest: Hier ist die Bootsfahrt kostenlos

Gastgeber Gorch von Blomberg (v..l.), Martina Siebert (beide Orgateam) und Hauptbühnenbetreiber Heimo Rademaker auf dem Ewer Jonathan am Lotsekai

Gastgeber Gorch von Blomberg (v..l.), Martina Siebert (beide Orgateam) und Hauptbühnenbetreiber Heimo Rademaker auf dem Ewer Jonathan am Lotsekai

Foto: Thomas Sulzyc

Das Harburger Binnenhafenfest vom 3 bis 5. Juni gibt sich charmant unkommerziell – mit Schiffstaufe und Open-Ship.

Harburg.  Eine Attraktion des Harburger Binnenhafenfestes in diesem Jahr ereignet sich bereits am Abend vor der offiziellen Eröffnung: Harburg erhält ein Fährschiff, das unter der Reede der Mare-Invest-Sylt GmbH fahren und „Wappen von Harburg“ heißen wird. Die Schiffstaufe feiern die Gesellschafter Reinhard Knoche und Werner Zucker am Freitag, 3. Juni, 19.45 Uhr, am Kanalplatz mit den Festbesuchern. Stilvoll wird eine Sektflasche an die Bordwand klatschen.

Die „Wappen von Harburg“ ist als Senatsbarkasse der Hansestadt Lübeck bekannt. Das mehr als 20 Meter lange Schiff wird seinen Heimathafen in Harburg haben. Es bietet etwa 140 Gästen Platz und wurde im Jahr 2000 gebaut. Die „Wappen von Harburg“ wird am Kanalplatz liegen und ab Juni von dort aus zu Einkaufstouren in die Hamburger Innenstadt oder zu Ausflugtörns nach Wilhelmsburg oder Bergedorf fahren. Gesellschafter Reinhard Knoche unterstützt den Verein Museumshafen Harburg und die Kulturwerkstatt Harburg, den Veranstalter des Harburger Binnenhafenfestes.

„Soft Opening“ nennen Veranstalter heute das, wenn die Sause schon früher losgeht. Und so beginnt das 16. Harburger Binnenhafenfest bereits am Freitag, 3. Juni, um 18 Uhr auf dem Lotseplatz. Erstmals übernimmt Heimo Rademaker von Marias Ballroom die Verantwortung für das Musikprogramm auf der Hauptbühne. Der Harburger Clubbetreiber kündigt Bands an, die Fans mitbringen und gute Musik machen. Die Vor-Eröffnung am Freitag moderiert die Travestiekünstlerin Vida Bueme, die auch selbst einige Schlager schmettern wird.

Mehr als 100.000 Gäste besuchen in der Regel das Harburger Binnenhafenfest. Viele Besucher werden sich zur Einlaufparade mit bis zu 20 Schiffen am Sonnabend, 4. Juni, gegen 11.30 Uhr an den Kaimauern versammeln. Hamburgs kleines Hafenfest bewirbt sich bewusst als charmantes, maritimes Volksfest für die Familie. Hier schippern Seebären die Gäste noch kostenlos über das Wasser. Das ist die bewusst nicht kommerzielle Handschrift der Kulturwerkstatt Harburg. Gute Sitte ist es, den Barkassenkapitänen eine Spende in die Büchse zu werfen.

Festbesucher haben auf drei kostenlosen Shuttle-Linien die Gelegenheit, den Harburger Binnenhafen von der Wasserseite aus kennenzulernen. Die Linie A verbindet lediglich die beiden Festmeilen Kanalplatz und Lotsekai. Die Linie B gibt den Gästen dagegen das Gefühl einer Bootsfahrt. Ziel ist das Wohnschiff Stadersand, das Bühne für Konzerte ist. Wer die Wasseransicht schätzt, fährt mit der Linie C weiter bis in den Norden der Schlossinsel. Von dort ist es zu Fuß nicht weit zum Festplatz.

Premiere beim Harburger Binnenhafenfest hat ein Bootsballett, das seine Inspiration aus dem Reitsport geschöpft hat. Zum Showprogramm auf dem Wasser trägt noch das Technische Hilfswerk bei, das die Rettung von Menschen demonstriert. Während der Vorführungen sperrt die neu in Betrieb genommene Drehbrücke das Gewässer ab. Sie dient dann als Tribüne für Zuschauer – immer vorausgesetzt, die Technik macht nicht schlapp, wie es während des Hamburger Hafengeburtstags war.

Das Museums- und Kulturschiff Greundieck des Vereins Alter Hafen Stade macht zum Binnenhafenfest am Kulturkran am Lotsekai fest. Der Schiffsbauch dient als Ausstellungsraum für Schiffsminiaturen in Streichholzschachteln, Fotografien und Malereien der Heimfelder Künstlerin Sabine Schnell, Fotografien von Bine Voigt und Skulpturen von Knud Plambeck.

Bis zu 90 ehrenamtliche Helfer von Kulturwerkstatt, Deutschem Roten Kreuz, Deichwacht und weiteren Vereinen und Verbänden machen das Volksfest möglich. Eine besondere gastronomische Gelegenheit sollte sich niemand entgehen lassen: Auf dem Wohnschiff „Transit“ lebende geflüchtete Menschen bieten beim Info-Markt auf dem Kanalplatz selbst zubereitete Speisen aus ihren Ländern an.

16. Harburger Binnenhafenfest, 3 bis 5. Juni 2016; Freitag, 3. Juni: Soft-Opening, 18 Uhr, Lotseplatz, Schiffstaufe, 19.45 Uhr, Kanalplatz; Sonnabend, 4. Juni: Einlaufparade, 11.30 Uhr, Fest bis 24 Uhr, Sonntag, 5. Juni, Abschied mit „Tuten und Blasen“ um 18 Uhr