Harburg
Winsen

Wie entwickelt sich Winsens Bahnhofsumfeld?

Bürgerdialog zum Startschuss des Masterplans. Stadt hofftauf intensive Beteiligung

Winsen.  Die Bahnhofstraße und das Bahnhofsumfeld sind wichtige Räume für die Stadt Winsen mit unterschiedlichen Funktionen und unklaren Entwicklungsperspektiven. Sowohl von der Öffentlichkeit als auch von der Politik ist im Rahmen des Prozesses „Winsen 2030“ die Notwendigkeit betont worden, für den Bereich konkrete Vorschläge zu entwickeln. Mit der Satzung der Stadt Winsen über ein besonderes Vorkaufsrecht wurde ein erster wichtiger Schritt getan.

Jetzt folgt mit dem ersten Bürgerdialog der Startschuss für die Beteiligung zum Masterplan „Bahnhofstraße und Bahnhofsumfeld“. Am Donnerstag, 26. Mai, um 19 Uhr in der Stadthalle wird diskutiert und werden Ideen entwickelt. Wie kann die Trennwirkung der Bahnanlagen reduziert werden? Welche Wünsche ergeben sich von Seiten der Bewohner des Quartiers? Welchen Handlungsbedarf sehen die Einzelhändler und Gewerbetreibenden?

Die Planer vom Büro BPW baumgart+partner werden im Bürgerdialog ihre ersten Eindrücke, Handlungsansätze und mögliche Entwicklungsräume vorstellen. Frank Schlegelmilch vom beauftragten Büro ruft zu einer aktiven Teilnahme auf: „Wir als Gutachter analysieren mit dem Blick von außen und vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus anderen Städten. Die Bürgerinnen und Bürger verfügen über wichtige Ortskenntnisse, sie wissen um die Probleme und Handlungsbedarfe aus ihren alltäglichen Erfahrungen. Nur wenn man beides zusammenführt, kann daraus ein tragfähiges Entwicklungskonzept entstehen.“ Alle Bürger sind eingeladen, an diesem wichtigen Prozess teilzunehmen.