Harburg
Harburg

Bluesrock für die Beine: Schnell, hart, laut

30 Jahre Bühnenerfahrung: Tommy Haupt, Kristian Vogelberg, Lars Hansen, Mitch Link und Jens Bergeest sind die aktuelle Bersetzung der DEelta Doppelkorn Bluesband

30 Jahre Bühnenerfahrung: Tommy Haupt, Kristian Vogelberg, Lars Hansen, Mitch Link und Jens Bergeest sind die aktuelle Bersetzung der DEelta Doppelkorn Bluesband

Foto: Thomas Sulzyc / HA

Die Delta Doppelkorn Bluesband spielt zum Tanz in den Mai im „Old Dubliner“. Neues festes Bandmitglied: Der Eißendorfer Körrie Kantner.

Harburg.  Vier Monate war es still um Harburgs lauteste Bluesrocker – jetzt meldete sich die Delta Doppelkorn Bluesband zurück: Am Sonnabend, dem 30. April bitten die Harburger Lokalmatadoren im „Old Dubliner“ zum Tanz in den Mai.

Die Delta Doippelkorn Bluesband gibt es seit 32 Jahren, die Besetzung hat sich in dieser Zeit allerdings das eine oder andere Mal geändert. Die einzigen Gründungsmitglieder, die heute noch dabei sind, sind Gitarrist Jens Bergeest und Bassist Tommy Haupt. Allerdings haben fast alle aktuellen Mitglieder auch schon Jahrzehnte Delta auf dem Buckel.

Ganz neu in der Band ist nun Körrie Kantner. Der in Eißendorf lebende Mundharmonika-Virtuose stammt aus Osnabrück, und lebte und wirkte lange in Wilhelmsburg. Er ersetzt Michael „Minky“ Abram, der sich aus gesundheitlichen Gründen zur Ruhe gesetzt hat. Nach zwei Probeauftritten mit der Delta war relativ schnell klar, dass Körrie Kantner der Neue ist.

„Minkys Stil war so originell, dass ihn niemand wirklich ersetzen kann“, sagt Delta-Doppelkorn-Sänger Lars Hansen, „Ersatz kann nur durch ein neues Genie kommen, und da haben wir mit Körrie einen Glücksgriff gemacht.“ Das wissen allerdings auch andere. Die Delta Doppelkorn Bluesband ist nicht das einzige Projekt, in dem Kantner die diatonische Mundharmonika bläst. So wird es in Zukunft wohl dann und wann Termine geben, an denen die Gruppe zu Gunsten anderer auf ihn verzichten muss.

Das Repertoire der Delta Doppelkorn Bluesband umfasst Bluesrock-Klassiker von Aaron (T-Bone) Walker bis ZZTop. Gespielt wird im Stil der 70er-Jahre: schnell, laut, hart. Vorbilder sind Ikonen, wie Johnny Winter, Gary Moore oder Eric Clapton.

Amerikanischer Blues in einem irischen Pub? Das schließt sich nicht aus, sagt Lars Hansen: „Es gab und gibt hervorragende irische Bluesmusiker, zum Beispiel Rory Gallagher, Gary Moore und Van Morrison.

Außerdem hat das Lokal hier eine lange Rockclubtradition, schon bevor es Irish Pub wurde. Die Pub-Wirtinnen haben hier auch schon immer ein Programm gemacht, das über Irish Folk weit hinaus ging.“

Delta Doppelkorn Bluesband, Sonnabend, 30. April, 22 Uhr Old Dubliner, Neue Straße/Ecke Lämmertwiete. Eintritt frei, Spende Ehrensache