Harburg
Winsen

Ermittler warnen vor falschen Polizisten

Kriminelle geben sich am Telefon als Ordnungshüter aus, um Einbrüche vorzubereiten

Winsen. Falsche Polizisten treiben offenkundig im Landkreis Harburg ihr Unwesen. Bei der Dienststelle in Winsen gingen am Dienstag gleich mehrere Anrufe älterer Mitbürger ein, denen kurz zuvor das Gleiche passiert war: Ein Unbekannter hatte sich ihnen gegenüber am Telefon als Polizist ausgegeben und von angeblichen Überfällen auf ältere Menschen in der Nachbarschaft berichtet. Dann fragte der vermeintliche Polizist am Telefon gezielt nach Wertsachen und deren Aufbewahrung im Haushalt. „Angeblich, um sich zu erkundigen, ob die Dinge auch gut und sicher verwahrt werden“, sagt Polizeisprecher Lars Nickelsen. „Es handelt sich bei einem solchen Anrufer aber niemals um einen echten Polizisten“, warnt Nickelsen.

Kriminelle versuchten vielmehr, auf diese Weise potentielle Opfer ausfindig zu machen. „Wenn der Angerufene über die Menge und den Aufbewahrungsort seiner Wertsachen innerhalb der Wohnung spricht, wissen die Täter schnell sehr genau, wo und wann sich beispielsweise ein Einbruch lohnt“, sagt Nickelsen.

Die Polizei rät, keinerlei Auskünfte am Telefon über Wertsachen, deren Aufbewahrung, die Anzahl der Bewohner im Haushalt, Sicherungseinrichtungen oder Abwesenheitszeiten preiszugeben. Falls es möglich ist, sollte die Rufnummer des Anrufers notiert und umgehend die echte Polizei informiert werden.