Harburg
Harburg

Großreinemachen vor dem Saisonstart

Andreas "Köni" Könecke bereitet seine Inselklause gerade auf die neue Saison vor. Ab 15. April soll es am Elbstand wieder losgehen

Andreas "Köni" Könecke bereitet seine Inselklause gerade auf die neue Saison vor. Ab 15. April soll es am Elbstand wieder losgehen

Foto: Lars Hansen

Wasserki, Inselklause, Bootshaus und Beachclubarbeiten mit Hochdruck – am Neuländer Baggersee soll es schon Gründonnerstag losgehen.

Harburg.  Und zack ist Frühling! Nach Monaten mit grauem Himmel kitzelt die Sonne seit Tagen zaghaft die Harburger, das Lächeln findet in die Gesichter zurück und Ostern steht auch vor der Tür. Trotz teilweise noch frostiger Nächte bekommen die Leute auch schon wieder Lust, sich tagsüber hinaus zu begeben. Cafés und Kneipen stellen ihnen bereits Stühle vor die Füße und auch die Gaststätten, die nur in der Außensaison geöffnet haben, bereiten sich auf ihre ersten Gäste vor.

Den Anfang macht die Wasserski- und Wakeboard-Anlage am Neuländer Baggersee. Sie eröffnet am Gründonnerstag. „Ich stehe hier noch zwischen Kartons und Klappmöbeln und die Zeit wird immer knapper, aber ich freue mich schon richtig auf die Saison“, sagt Mitinhaberin Ella Weckler.

Am Gründonnerstag wird die Anlage ab 14 Uhr in Betrieb gehen. „Fahren für jedermann“ ist Motto des Eröffnungstages. Das bedeutet, dass die Nutzung der Anlage an diesem Tag kostenlos ist. Nur Gebühren für Leihmaterial müssen bezahlt werden. Dieser Tage empfiehlt sich da noch ein guter und warmer Neoprenanzug.

Wer lieber am Ufer bleibt, kann dort auch schon ein paar Snacks am Imbiss der Anlage genießen. „Currywurst und Burger können wir schon anbieten“, sagt Ella Weckler.

Auch die Kaffemaschine ist schon startklar und die Getränkekühlschränke sind gefüllt. „Wir arbeiten noch daran, eine richtige Konzession zu erhalten, sagt Ella Weckler, „aber das wird noch ein wenig dauern. Bis dahin haben wir aber das Imbissangebot.“

Open-Air-Konzerte in der Inselklause gibt es erst wieder im Mai

Am gesamten Osterwochenende, einschließlich Montag, läuft die Anlage von 14 bis 18 Uhr. Am Dienstag ist dann schon wieder der erste Ruhetag. Danach geht es im April jede Woche von Mittwoch bis Sonntag rund. Beginn ist jeweils um 14 Uhr, der Feierabend wird sich mit dem Sonnenuntergang allmählich nach hinten verschieben. Ella Weckler verweist hierfür auf die Website und die Facebook-Präsenz der Anlage.

Ebenfalls in Neuland, allerdings direkt an der Elbe, steht Andreas „Köni“ Könecke in den Startlöchern. Am Freitag, 15. April, will er seine Inselklause eröffnen. Es ist seine vierte Saison als Szenewirt auf der Pionierinsel. Die legendären Open-Airkonzerte, die Köni jedes Wochenende in der Inselklause veranstaltet, wird es allerdings erst ab Mai geben. „Im April starten wir mit lauschigen Wohnzimmerkonzerten am Kamin in der Schankstube“, sagt der Wirt.

Den Anfang dafür machen am Eröffnungstag „Andrew and Martin“ mit akustischen Versionen internationaler Rock-Klassiker. Wer möchte, kann natürlich auch schon draußen sitzen und naturgeschützten Wasservögeln beim Balzen und Brüten zugucken.

Ebenfalls Mitte April will das Bootshaus an der Außenmühle seine Tret-Flotte aufs Wasser bringen. Wann genau, kann Eigentümer Heiko Hornbacher noch nicht sagen. „Noch sind die Boote und der Schwan im Winterlager im Harburger Binnenhafen“, sagt Hornbacher. „Spätestens in der dritten Aprilwoche sollen sie aber wieder schwimmen.“

Die Tretboote sind derzeit allerdings auch Hornbachers geringere Sorge. Vielmehr muss er sich um den Umzug seines Binnenhafen-Beachclubs vom Veritaskai an den Treidelweg kümmern. Die Fläche am Veritaskai ist bereits geräumt. Hornbachers Club steht in Containern am Treidelweg, nur kann er noch nicht ausgepackt und aufgebaut werden: Die Baugenehmigung fehlt noch.

Behauptungen, ihm würden hier Steine in den Weg gelegt, widerspricht er. „Es ist wegen der alten Kaimauer ein komplizierter Untergrund“, sagt er. „Da müssen viele Details geklärt und beachtet werden und das dauert. Aber das Bezirksamt und mein Architekt arbeiten da gut zusammen.“

Einen wirklich festen Ziel-Termin zur Eröffnung hat er auch nicht. In vergangenen Jahren öffnete der Beach-Club immer zum Abschluss des Frühlingsfestes auf dem Rathausplatz mit dem Tanz in den Mai. Dieses Fest hat Hornbacher gerade abgesagt. Er will es in Zusammenarbeit mit dem City-Management neu konzipieren.