Harburg
Seevetal

Seit 20 Jahren aktiv gegen Gewalt

Seevetaler Präventionsrat setzt sich für mehr Gemeinsinn ein und will die Kriminalität eindämmen

Seevetal. Was im Jahr 1996 als offene Arbeitsgruppe zur Eindämmung von Kriminalität in Meckelfeld startete, hat sich zwei Jahre später offiziell zum Seevetaler Präventionsrat entwickelt – ein Verein, der somit in diesem Jahr seit 20 Jahren in der Gemeinde wirkt. Rund 250 Mitglieder zählt der Präventionsrat heute, darunter ganz normale Bürger, aber auch viele ortsansässige Institutionen und Unternehmen. Sie alle sind zur Mitgliederversammlung am heutigen Mittwoch, dem 16. März, im Fleester Hoff eingeladen.

Ihren Ausgangspunkt nahm die Präventionsarbeit im Mai 1996, als der damalige Meckelfelder Ortsbürgermeister und spätere Seevetaler Bürgermeister Günter Schwarz in einer Art Brandbrief drastische Worte wählte. „Mit großer Sorge betrachte ich als Ortsbürgermeister die stetig wachsenden Rücksichtslosigkeiten und kriminellen Energien in Meckelfeld, die mehr und mehr zu einer Verwahrlosung unseres Ortsbildes und zu einer Verunsicherung der hier wohnenden Menschen führen“, schrieb er. Als Beispiele nannte er Schmierereien an Häusern und Bushaltestellen, zerkratzte Schaufensterscheiben, zerstörte Telefonzellen und Brandstiftungen an Imbissen und Fahrkartenautomaten.

Schwarz folgerte, die Bürger müssten aus den „Schneckenhäusern des Individualismus“ herauskommen und Gemeinschaft aktiv neu aufbauen – die Idee des Seevetaler Präventionsrats war geboren. Ziel des Vereins war und ist es, aktiv gegen Gewalt, Suchtgefahren und Kriminalität vorzugehen, und zwar durch Prävention. „Wir wollen mit unserer ehrenamtlichen Arbeit die Lebensverhältnisse in unserer Gemeinde verbessern und Projekte in der Jugendarbeit, Schul-, Ausbildungs- und Familienpolitik entwickeln sowie
finanziell unterstützen“, erklärt Schwarz, der zum Ersten Vorsitzenden gewählt wurde.

Getreu dem Motto „Prävention durch Kooperation“ arbeiten im Präventionsrat unter anderem Schulen, Kitas, Vereine, Kirchen, Vertreter der Wirtschaft und Polizei eng zusammen. Projekte sind etwa die Präventionswoche „Schule gegen Gewalt“, die Pflegepatenschaften für Buswartehäuschen, die Dorfputz-Aktionen, die Hausaufgabentreffs mit Mittagstisch in den Jugendzentren Maschen und Meckelfeld oder die Bunten Bahnhöfe.

Wer den Präventionsrat näher kennenlernen möchte, ist auf der heutigen Mitgliederversammlung im Fleester Hoff, Winsener Landstraße 52, willkommen. Beginn ist um 19 Uhr.