Harburg
Fleestedt/Buchholz

Schon wieder eskaliert ein Streit zwischen Altkleidersammlern

Fleestedt/Buchholz. Schon zum zweiten mal in einer Woche ist es im Landkreis Harburg zu einem gewalttätigen Streit unter Altkleidersammlern gekommen. Am Wochenende waren zwei Männer auf der Bremer Straße in Buchholz aneinander geraten. Ihre Transporter blockierten dabei Teile der Straße. Am Montagmorgen gegen 7 Uhr trafen erneut Kleidersammler aufeinander – diesmal in Fleestedt, diesmal sollen sogar Schüsse aus einer Gaswaffe abgegeben worden sein.

Als die von Anwohnern alarmierte Polizei am Montagmorgen in Fleestedt eintraf, stritten sich fünf Mitarbeiter verschiedener Altkleiderfirmen lautstark. Grund für den Zwist waren offenbar Meinungsverschiedenheiten über die Eigentumsverhältnisse der an der Straße befindlichen Altkleidersäcke. Demnach warfen einige der Beteiligten den anderen vor, illegal Säcke, die für die eigene Firma bereit gestellt worden sein sollen, gestohlen zu haben. Erste Ermittlungen ergaben, dass Im Verlaufe dieses Streites auch Schüsse aus einer Schreckschusspistole abgegeben wurden. Eine der beteiligten Personen wurde leicht an der Hand und im Gesicht verletzt. Das Fahrzeug eines Kleidersammlers wurde beschädigt. Später konnte tatsächlich eine Schreckschusspistole gefunden werden. Die Ermittlungen dauern an.

Das Geschäft mit Altkleidern ist seit Jahren umkämpft. Lange sorgten auch schwarz aufgestellte Sammelcontainer für Unmut.