Harburg
Harburg

Senat und TU setzen 1,1 Millionen Euro in den Sand

So sollte das "InnovationsCampus für Grüne Technologien - ICGT" am Westlichen Bahnhofskanal in Harburg einmal aussehen

So sollte das "InnovationsCampus für Grüne Technologien - ICGT" am Westlichen Bahnhofskanal in Harburg einmal aussehen

Foto: Windels-Architekten

Wissenschaftssenatorin hatte die Reißleine gezogen. Nun kommt heraus: Die Planung hat bereits 1,136 Millionen Euro verschlungen.

Harburg. Über diesem Projekt liegt bislang kein Segen: Der neue InnovationsCampus für grüne Technologie (ICGT) sollte in räumlicher Nähe zur Technischen Universität (TU) Harburg und ihrer Tochter, der TuTech, eigentlich einen hochmodernen Neubau erhalten. Doch da die Kosten immer weiter stiegen, von anfangs 14 auf zuletzt gut 22 Millionen Euro, hatte Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) die Reißleine gezogen und entschieden: kein Neubau, der ICGT bekommt stattdessen angemietete Flächen im TuTech-Gebäude.

Nun kommt heraus: Die Planung, die jetzt in der Mülltonne verschwindet, hat bereits 1,136 Millionen Euro verschlungen. Das gab der Senat auf eine Kleine Anfrage des FDP-Bürgerschaftsabgeordneten Wieland Schinnenburg bekannt. Diese Kosten werden nicht von der Stadt getragen, sondern von der TU und der TuTech. „Nachdem über eine Million Euro für eine hochtrabende Planung auf Kosten der TuTech verpulvert wurden, wird nun ein simples Bürogebäude angemietet“, kritisiert Schinnenburg.

Die TU, die mit dem ICGT Existenzgründer, Start-ups und andere Unternehmen aus ihrem Umfeld verknüpfen will, beißt aber bewusst in den sauren Apfel: Hätte sie die 1,136 Millionen Euro nicht bereitgestellt, hätte das ICGT nicht umgesetzt werden können, hieß es. Außerdem hatte sie ohnehin mit Ausgaben von 1,9 Millionen Euro für das Projekt kalkuliert. Der Senat sieht es so: „Verglichen mit dem ursprünglich geplanten Neubau entsteht das ICGT nun schneller, ist wirtschaftlicher und bietet zudem 200 Quadratmeter mehr Fläche.“ Die 3000 Quadratmeter Nutzfläche kosten gut 180.000 Euro pro Jahr. Insgesamt kostet der ICGT für die ersten fünf Jahre gut drei Millionen Euro. Schinnenburg überzeugt das nicht: „Es hätte gleich eine sorgfältige Prüfung der Kosten und Alternativen stattfinden müssen, bevor enorme Planungskosten für den Neubau ausgegeben werden.“