Harburg
Winsen/Lüneburg

Flüchtlinge werden Handwerker

Katharina Deze ist die Koordinatorin der Handwerkskammer beim Thema Flüchtlinge

Katharina Deze ist die Koordinatorin der Handwerkskammer beim Thema Flüchtlinge

Foto: Kammer / HA

Handwerkskammer macht Katharina Deze zur Koordinatorin. Damit ist sie auch Ansprechpartnerin für Betriebe.

Winsen/Lüneburg.  Flüchtlinge in eine Ausbildung im Handwerk zu vermitteln ist das Ziel des „Integrationsprojekts Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)“, das das niedersächsische Wirtschaftsministerium gemeinsam mit den Handwerkskammern ins Leben gerufen hat.

Seit Jahresbeginn gibt es dafür bei der Kammer Lüneburg/Stade, die auch für den Landkreis Harburg zuständig ist, eine eigene Koordinatorin: Katharina Deze. Sie wählt Flüchtlinge aus, die für eine Kompetenzfeststellung in Frage kommen, vermittelt sie anschließend in Ausbildungs- und Umschulungsbetriebe und unterstützt die Teilnehmer bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und beim Umgang mit Behörden.

„Wir erwarten in den kommenden Wochen und Monaten eine steigende Nachfrage aus den Handwerksbetrieben, die Flüchtlinge beschäftigen wollen, aber umgekehrt auch aus den Kommunen und Flüchtlingseinrichtungen, die Flüchtlinge in unserem Projekt unterbringen wollen“, sagt Kammerhauptgeschäftsführer Eckhard Sudmeyer.

Die Einstellung der neuen Ansprechpartnerin sei daher ein wichtiger Schritt, um auf diese Nachfrage zu reagieren und einen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen in den normalen Alltags- und Arbeitsprozess zu leisten.

Katharina Deze ist in Augsburg geboren und hat in Nürnberg Soziale Arbeit studiert. Als staatlich anerkannte Sozialpädagogin bringt die 29-Jährige mehrjährige Erfahrung im Bereich der Berufsorientierung ein. Als Koordinatorin vermittelt sie zwischen Betrieben und Flüchtlingen und unterstützt gleichzeitig die Vernetzung mit der Agentur für Arbeit und den weiteren Netzwerkpartnern in der Region.

Bereits im März startet die erste Kompetenzfeststellungsmaßnahme im Technologiezentrum (TZH) der Handwerkskammer in Lüneburg. Drei weitere sollen im Laufe des Jahres folgen. Sie umfassen neben berufsbezogenem Deutschunterricht jeweils einen dreiwöchigen fachpraktischen Teil in den Werkstätten des TZH sowie ein anschließendes fünfwöchiges Betriebspraktikum.

Katharina Deze ist zuständig für die Region Lüneburg und zu erreichen unter der Telefonnummer 04131/712 331 oder per Mail unter der Adresse deze@hwk-bls.de.