Harburg
Leiser und Breiter

Asklepios Klinik nimmt neuen, modernen Tomografen in Betrieb

Mitarbeiter bugsieren das neue MRT in die Harburger Klinik

Mitarbeiter bugsieren das neue MRT in die Harburger Klinik

Foto: Asklepios Klinik Harburg / HA

Der sogenannte Tunnel ist in der neuen Version verbreitert und misst jetzt 70 statt der bisher üblichen 60 Zentimeter.

Harburg.  Zentimeterarbeit im Erdgeschoss des Asklepios Klinikums Harburg: Mit vereinten Kräften haben Monteure einen drei Tonnen schweren Magnetresonanztomografen (MRT) in die radiologische Abteilung gezogen. Das neue Gerät arbeitet leiser und schneller als bisherige Ausführungen, so dass zukünftig Untersuchungen für die Patienten angenehmer verlaufen.

Bis der neue MRT in Betrieb genommen werden kann, werden noch einige Tage vergehen. Die Installation muss komplett abgeschlossen, die Mitarbeiter geschult werden. Voraussichtlich Ende Januar wird das Gerät einsetzbar sein. Mit den Aufnahmen des Tomografen lassen sich insbesondere orthopädische, onkologische und kardiologische Krankheitsbilder besser erkennen. Mehr als eine Million Euro hat die Klinik in das Hightech-Gerät investiert. Für Prof. Dr. Walter Gross-Fengels, Chefarzt der Radiologie, ist die Investition ein positives Signal: „Die Nachfrage an bildgebender Diagnostik ist sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich stark gestiegen. Oftmals müssen Patienten lange Wartezeiten für Untersuchungen in Kauf nehmen, dem können wir nun mit dem zweiten MRT entgegen wirken und Wartezeiten verkürzen.“ Die Anlage wird ebenfalls von der radiologischen Praxis am Asklepios Klinikum Harburg genutzt und steht somit auch gesetzlich versicherten Patienten im ambulanten Bereich zur Verfügung.

Zusätzlich bietet das neue Gerät wesentliche Vorteile für Patienten: Der „Tunnel“ ist in der neuen Version verbreitert und misst jetzt 70 statt der bisher üblichen 60 Zentimeter. Insbesondere für Patienten, die Angst vor Untersuchung in der engen Röhre haben, ist dies ein Fortschritt. Zudem wird die Geräuschbelastung während des Scans deutlich verringert.