Harburg
Weihnachtskonzert

GSH-Schüler zeigen ihr Können

Die Big Band ist ein Höhepunkt des Weihnachtskoinzertes

Die Big Band ist ein Höhepunkt des Weihnachtskoinzertes

Foto: GSH / HA

Der Vorverkauf für zwei stimmungsvolle Abende in der Friedrich-Ebert-Halle läuft. Auch der Ausnahmechor Gospel Train und die YoungClassiX-Chöre sind dabei.

Harburg.  Sie sind längst zu einer schönen Tradition in der Adventszeit geworden, die traditionellen Weihnachtskonzerte der Goethe Schule Harburg (GSH). Auch in diesem Jahr wollen die Schüler ihr Publikum wieder auf das Fest einstimmen. Und dabei Hörproben ihres musikalischen Talents präsentieren.

Am Freitag, 11. Dezember, um 19 Uhr und am Sonnabend, 12. Dezember, um 16 Uhr können sich die Besucher in der Heimfelder Friedrich-Ebert-Halle am Alten Postweg 30 – 38 wieder von der enormen Bandbreite der künstlerischen Ausbildung an der Goethe Schule überzeugen. Sie reicht von großem Chorgesang über Kammermusikensemble bis zu den Bläsern der GSH-Big Band.

„Die ganze Schule lebt Musik, das wird unser vielseitiges Programm zeigen“, sagt Katja Wissen-Scheuß vom Organisationsteam der Weihnachtskonzerte. Bei der Generalprobe würden stets mehr als 800 Kinder gebannt dem Geschehen auf der Bühne folgen und nicht selten spontan vom „Bazillus Musik“ angesteckt werden.

„Wir erleben es immer wieder, dass Schüler ihre Eltern anschließend wissen lassen, dass auch sie Klarinette, Klavier, Gitarre, Geige oder Cello spielen lernen oder im Chor singen wollen“, so Wissen-Scheuß. Deshalb würden die Überschüsse aus den Weihnachtskonzerten immer wieder in den Kauf neuer Instrumente investiert, die dann von den Schülern ausgeliehen werden können.

Nicht ohne Grund ist die GSH auch wegen ihres ausgeprägten, musikalischen Profils zur Pilotschule Kultur ernannt worden und erhielt im Vorjahr den Hamburger Bildungspreis. Überregional bekannt geworden ist die Schule vor allem durch ihren herausragenden Chor Gospel Train, der inzwischen zu den namhaftesten Kulturbotschaftern der Hansestadt zählt.

In diesem Jahr war er sogar einer der Liveacts bei der Charity-Gala „Tribute to Bambi“.

Natürlich ist Gospel Train auch in diesem Jahr bei den Weihnachtskonzerten mit von der Partie. Auftreten werden aber auch die YoungClassiX-Chöre der Klassen 5 und 6 sowie der Lehrer-Eltern-Schüler-Chor. Ebenso wie die vier Musikklassen, in denen tatsächlich alle Schüler mindestens ein Instrument spielen können.

Zu hören sein werden überdies ein Streicher- und ein Kammermusikensemble, die Big Band sowie mehrere Bands, darunter auch die jahrgangsübergreifende Formation Mixed Experience. „Ich bin mir sicher, unseren spiel- und musikbegeisterten Nachwuchskünstlern wird es auch in diesem Jahr gelingen, unsere Weihnachtskonzerte wieder zu einem großen Familienfest werden zu lassen“, sagt Katja Wissen-Scheuß. Ganz bewusst werde ein weiter Rahmen gewählt, in den sowohl moderne und zeitgenössische Musikdarbietungen passen, in dem im zweiten Teil aber auch die traditionellen Weihnachtslieder ihren festen Platz haben.

Spätestens wenn am Ende des Konzertes die Lichter gedämpft werden und alle Chorkinder der fünften und sechsten Klassen die Bühne füllen, um zuerst enthusiastisch und mit leuchtenden Augen „Es schneit“ zu Gehör bringen, wird auch der letzte Zuhörer im Auditorium weihnachtlich gestimmt sein.

„Und niemanden werden schließlich die plattdeutschen Strophen des Liedes ,Dat Joahr geit to Ind‘ kalt lassen, mit dem der Konzertabend stimmungsvoll ausklingen wird“, ist sich Chorleiter Peter Schuldt sicher. Sogar Oberstufenschülern würden bei diesem Finale immer wieder sentimental und an ihre eigenen Konzertanfänge erinnert.

Der Vorverkauf läuft bereits seit einigen Tagen. Die stets begehrten Eintrittskarten zu 4 und 10 Euro gibt es in der Schulbücherei der Goethe Schule, an der Ticketkasse im Phoenix-Center. In den vergangenen Jahren waren die beiden Konzerte zumeist ausverkauft. Deshalb sollten sich spontane Besucher nicht unbedingt auf das Restkarten-Kontingent an der Abendkasse der Ebert-Halle verlassen.