Harburg
Winsen Rotarier bitten:

„Geben Sie uns Ihren Deckel!“

(v.l.): Friedrich Waldrich Clubpräsident Dr. Karl-Heinz Winterstein Klaus Meier, Rainer Östlind Klaus Weyel Dr. Herbert Schwiegk (alle Clubmitglieder) Jens Mellenthin, stv. Marktleiter Famila Winsen

(v.l.): Friedrich Waldrich Clubpräsident Dr. Karl-Heinz Winterstein Klaus Meier, Rainer Östlind Klaus Weyel Dr. Herbert Schwiegk (alle Clubmitglieder) Jens Mellenthin, stv. Marktleiter Famila Winsen

Foto: Rolf Schriefer / HA

Der Plastikschraubverschluss auf einer Brauseflasche kann Leben retten. „Deckel drauf auf Polio“ heißt denn auch die Aktion der deutschen Rotary-Clubs.

Winsen. Wer hätte das gedacht? Der bunte Plastikschraubverschluss auf einer Wasser- oder Brauseflasche kann Leben retten. „Deckel drauf auf Polio“ heißt die Aktion, mit der die deutschen Rotary -Clubs ihren Kampf gegen die Kinderlähmung fortsetzen.

Dahinter verbirgt sich das Sammeln von Schraubverschlüssen, wie sie auf Getränkeflaschen zu finden sind. Der Kunststoff der Schraubdeckel ist ungleich wertvoller als das Plastik der Flaschen. Bundesweit sammeln Rotarier die Deckel, die von der Industrie gegen Bezahlung zurückgenommen werden. Der Erlös aus 500 Deckeln reicht, um ein Kind gegen Polio zu impfen.

Die Mitglieder vom Rotary Club Winsen machen bei dieser Sammelaktion mit. In den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, bei Famila in Winsen, im Verbrauchermarkt Benecke in Stelle, im Getränkemarkt Rewe in Maschen und im Getränkemarkt in Hittfeld haben sie dunkelblaue Sammelfässer aufgestellt. Plakate weisen auf die Aktion hin. Auch Schulen, Sportvereine und Kindergärten machen mit.

Dr. Karl-Heinz Winterstein, Präsident des RC Winsen: „Wir werden diese Deckelaktion über mehrere Monate fortsetzen und hoffen auf die Mithilfe der Bevölkerung. Geben Sie uns Ihre Deckel!“