Harburg
Winsen

Gebühren für Stadtbücherei steigen

Kinder sollen auch mit neuen Medien in die Büchereien der Kommunen gelockt werden

Kinder sollen auch mit neuen Medien in die Büchereien der Kommunen gelockt werden

Foto: Carmen Jaspersen / dpa

Winsener Kulturausschusspasst Kosten nach 18 Jahren an. Fernradwege werden neu ausgeschildert.

Winsen.  Die Gebühren für die Stadtbücherei in Winsen sollen im kommenden Jahr steigen. Das hat der von Bodo Beckedorf geleitete Kulturausschuss am Dienstagabend bei zwei Enthaltungen beschlossen. Damit werden die Preise erstmals seit 18 Jahren wieder angepasst.

Vorgesehen ist, dass die jährliche Nutzungsgebühr von zehn auf 15 Euro angehoben wird. Einen solchen Satz erheben auch Seevetal oder Buxtehude. Ein Ersatzausweis soll künftig fünf statt bisher einen Euro kosten. Das soll auch dazu führen, dass sich Nutzer nicht einen Ersatzausweis ausstellen lassen, wenn sie ihren Ausweis einfach nur vergessen haben. Zudem ist geplant, bei verspäteter Buch-Rückgabe die Gebühr je angefangene Woche von 50 Cent auf einen Euro zu erhöhen. Die Verwaltung geht davon aus, dass die höheren Kosten „noch maßvoll“ sind.

An den Fernradwegen , die die Stadt Winsen berühren, sollen künftig Schilder aufgestellt werden, die auf die Kreisstadt hinweisen. Dieser Beschluss fiel einstimmig. „Radtouristen sollen so mehr Notiz von Winsen nehmen. Sie sind oft bereit, hier Geld auszugeben. das kann für die Stadt nicht schlecht sein“, sagte Eckhard Rohde (CDU). Der Vorstoß ist dabei im Zusammenhang mit der zuletzt vorgestellten Freizeit- und Radwegekarte mit Touren im Stadtgebiet zu sehen. Finanziell soll sich die Aktion erst im Jahr 2017 auswirken. Die Verwaltung will zudem versuchen, Fördermittel für das Projekt hereinzuholen.

Einstimmig fiel auch das Votum, den Elb-Shuttle von 2016 an unbefristet zu betreiben. Der Shuttle ist ein kostenloser Freizeitbus mit Fahrradanhänger, der von Mai bis Oktober jeweils an den Wochenenden und Feiertagen durch die Winsener Elbmarsch fährt. Start und Endpunkt ist der S-Bahn-Bahnhof Bergedorf. Die Kosten tragen die Gemeinden Seevetal, Stelle die Samtgemeinde Elbmarsch, der Landkreis und Winsen. Die Kreisstadt wird davon künftig 9700 Euro tragen.