Harburg
Luhmühlen

Talkrunde zu Olympia mit Innensenator Neumann

Hamburger Konzept kommt auch im Landkreis bei vielen gut an

Luhmühlen. Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Michael Grosse-Brömer besuchte der Hamburger Senator für Inneres und Sport, Michael Neumann, das zum Turniergelände Luhmühlen gehörende Callunaris CCC Veranstaltungszentrum und stellte den zahlreichen Gästen das Bewerbungskonzept der Freien und Hansestadt Hamburg für Olympia 2024 vor.

Ziel des Konzeptes sei es, die Sportler wieder in den Mittelpunkt der größten Sportveranstaltung der Welt zu rücken, so der Senator. Im Falle einer Eröffnungsfeier im Jahr 2024 in Hamburg sollen die Sportler zunächst per Barkasse von Finkenwerder entlang der Landungsbrücken zum noch zu errichtenden Olympiastadion auf dem Kleinen Grasbrook fahren. So soll die positive Stimmung der Stadt, ähnlich wie Sie heute auch bei anderen Großereignissen auf der Elbe vorhanden ist, für die Athleten spürbar sein.

Neumann betonte bei dieser Gelegenheit den Aspekt der Nachhaltigkeit. Für alle zu errichtenden Gebäude gibt es bereits heute Konzepte für die Nachnutzung. Eine Überkapazität an Hotelzimmern solle erst gar nicht entstehenden, so der Senator, denn für die Zeit der olympischen und paraolympischen Spiele werden Kreuzfahrtschiffe im Hamburger Hafen festmachen und als Unterkunft dienen.

In der abschließend von Michael Grosse-Brömer moderierten Podiumsdiskussion mit Landrat Rainer Rempe und dem Landtagsabgeordneten André Bock wurde deutlich, dass der Landkreis Harburg die Chancen, die Olympia 2024 in Hamburg bietet, erkannt hat und ebenfalls schon „Feuer & Flamme“ ist. Das bestätigte auch Hans-Heinrich Aldag, Fraktionsvorsitzender der CDU im Kreistag, im Gespräch mit Michael Grosse-Brömer zu Beginn der Veranstaltung.