Harburg
Großeinsatz

Familienzwist endet mit Massenschlägerei

Großeinsatz für die Polizei

Großeinsatz für die Polizei

Foto: picture alliance / dpa

Insgesamt waren 25 Beamte aus dem Landkreis Harburg im Einsatz. Eine alarmierte Einsatzhundertschaft brach den Einsatz ab

Winsen.  Zu einer wüsten Massenschlägerei mit zeitweise bis zu 40 Beteiligten ist es am Montagabend in Winsen gekommen. Gegen 21 Uhr war der Notruf einer Autofahrerin bei der Winsener Polizei eingegangen. Die Frau hatte im Vorbeifahren eine Schlägerei zwischen mehreren Personen vor einem Friseursalon in der Bahnhofstraße gesehen.

Als erste Beamte an dem Friseursalon eintrafen, schien sich die Situation zunächst beruhigt zu haben. Eine kleine Gruppe Männer stand vor dem Friseursalon. Plötzlich traten jedoch mehrere aufgebrachte Männer aus dem gegenüberliegenden Grill-Imbiss heraus. Die Stimmung kippte in Sekundenschnelle. Aufgrund der deutlichen Unterzahl gelang es den Beamten zunächst nicht, die in wenigen Minuten auf 40 Personen angewachsenen Streitparteien auseinander zu halten. Es kam zu einem unübersichtlichen Handgemenge vor dem Friseursalon, wobei ein 38-Jähriger von einem 33-Jährigen zu Boden gerissen wurde. Der 33-Jährige schlug auf den am Boden liegenden 38-Jährigen ein, bis die Polizeibeamten die Gruppen schließlich voneinander trennen konnten.

Es stellte sich heraus, dass es sich um zwei türkisch- bzw. kurdischstämmige Familien in einem geschäftlichen Konkurrenzstreit handelte. Auslöser der Gewalteskalation war eine handfeste Auseinandersetzung in der Bahnhofstraße einige Minuten zuvor.

Mehrere männliche Familienmitglieder waren mit einem 41-Jährigen der anderen Familie vor dem Friseursalon in Streit geraten. Ein 30-Jähriger schlug dem 41-Jährigen die Eingangstür des Friseursalons gegen den Kopf, so dass das Opfer zu Boden ging. Dann schlug und trat der 30-Jährige weiter auf den 41-Jährigen ein, während ein 36-Jähriger das Opfer zudem mit einem Messer bedrohte. Die Polizei geht davon aus, dass es diese Situation war, die auch die Autofahrerin gesehen und gemeldet hatte.

Insgesamt waren 25 Beamtinnen und Beamte aus dem Landkreis Harburg im Einsatz. Eine ebenfalls zur Unterstützung alarmierte Einheit einer Einsatzhundertschaft aus Stade brachcn den Einsatz ab, nachdem „Vermittler“ aus den zerstrittenen Familienkreisen die Situation schlichten konnten und sich die Gruppen wieder auflösten. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung in zwei Fällen und Bedrohung. Bei der Durchsuchung der beteiligten Personen wurde ein Messer gefunden und sichergestellt.

Von welcher Seite die Provokationen ausgingen und wer sich an der Prügelei beteiligte, versucht die Kripo nun in weitergehenden Ermittlungen zu klären. Auf die Beteiligten kommen Strafanzeigen zu.