Harburg
Beachclub und Inselklause

Harburger Ufergastrononomie macht Winterpause

Andreas „Köni“ Könecke hat jetzt Winterpause

Andreas „Köni“ Könecke hat jetzt Winterpause

Foto: Lars Hansen / HA

Inselklause-Wirt „Köni“ Könecke schmiedet jetzt Pläne fürs nächste Jahr. Dann soll es mit neuer Energie weitergehen.

Bontscheblauer Himmel und ein laues Lüftchen: Die letzten Saisontage der Harburger Ufergastronomie luden die Gäste ein sich noch einmal in den Beach-Club und die Inselklause aufzumachen, bevor die beiden Clubs die Möbel einmotteten und die Winterpause einläuteten.

So schön die Saison endete, so schwierig begann sie für beide Lokale: Der Beach Club musste lange auf seine Genehmigung warten, während die Inselklause mit dem schlechten Wetter des Frühsommers zu kämpfen hatte. „Bei dem Regen zu Saisonbeginn hat sich natürlich keiner an den Deich aufgemacht. Dafür kommen sie jetzt alle, ich könnte eigentlich noch ein paar Wochen länger aufmachen“, sagt Inselklausen-Wirt Andreas „Köni“ Könecke.

Der Starkregen im Sommer brachte der Inselklause sogar etwas, was Könecke sonst nur aus dem Winter kennt: Hochwasser in der Kneipe. Während die Klause in der Winterpause flutfest gemacht wird, erwischte das Sommerhochwasser Könecke kalt. Dennoch konnte noch am selben Tag das planmäßige Konzert stattfinden.

Könecke hat trotzdem genug: Er will seine Inselklause für die nächste Saison so umbauen, dass sie auch bei miesem Wetter zu einem Besuch zwischen Rockmusik, Reihern und Räucherfisch einlädt.