Harburg
Harburg

SPD will Energy-Drinks für Kinder verbieten

Harburg. Der Landesparteitag der Hamburger SPD hat einen Antrag des SPD-Kreises Harburg beschlossen, der das Verbot des Verkaufs von Energy-Drinks und Energy-Shots an Kinder und Jugendliche unter 16 zum Thema hat. Der Antrag, der auf Initiative der Ärztin und SPD-Bezirksabgeordneten Eftichia Olowson-Saviolaki aus Neugraben-Fischbek von der Harburger SPD eingebracht worden war, wurde mit großer Mehrheit angenommen. Er soll die Initiative der Bundestagsfraktion zu diesem Verkaufsverbot unterstützen, denn der Antrag wird nun auf dem Bundesparteitag der SPD im Dezember in Berlin zur Abstimmung gestellt werden.

Hintergrund ist, dass in den vergangenen Jahren immer mehr Kinder in Deutschland auf Energy Drinks zurückgreifen. Durch ihren süßen Geschmack aber auch durch entsprechende Werbung sind diese koffeinhaltigen Getränke zum Teil schon im Grundschulalter Trend geworden.

Eine flächendeckende Erhebung der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) hat ergeben, dass jedes fünfte Kind zwischen 6 und 10 Jahren Energy Drinks konsumiert, zum Teil sogar regelmäßig. 16% dieser Kinder konsumieren täglich mehrmals ein solches Getränk und gelten damit als chronische Konsumenten.

In einer Dose (250 ml) dieser Getränke sind 80 mg Koffein enthalten. „Wir müssen unsere Kinder vor diesen Risiken in gleicher Weise schützen, wie wir sie auch vor dem Konsum von Alkohol oder Tabak schützen. Denn man sollte den chronischen Koffeinkonsum bei Kindern nicht unterschätzen. Koffein erhöht deutlich den Herzschlag“, sagt Olowson-Saviolaki.