Harburg
Harburg

Harburg feiert ein Willkommensfest

Syrische Spezialitäten waren schon bei der Nacht der Lichter sehr begehrt

Syrische Spezialitäten waren schon bei der Nacht der Lichter sehr begehrt

Foto: Corinna Panek / HA

Kommenden Sonnabend, 26. September, werden alle Neu-Harburger auf dem Rathausplatz begrüßt

Harburg.  Alle Harburger sind eingeladen, insbesondere die knapp 3000 Flüchtlinge, die derzeit in den Zentralen Erstaufnahmen und in den Öffentlich Rechtlichen Unterbringungen des Bezirks Harburg als Neu-Harburger leben. Kommenden Sonnabend, 26. September, 12 bis 19 Uhr, soll ein gemeinsames „Willkommensfest“ auf dem Harburger Rathausplatz gefeiert werden. Das Projekt „Lokale Partnerschaften in Harburg“ mit der Harburger Sicherheitskonferenz und dem Harburger Integrationsrat veranstalten das seit August vorbereitete Willkommensfest. Viele Harburger Initiativen, Vereine, Institutionen und zahlreiche ehrenamtliche Helfer aus dem Bezirk unterstützen die von der Hamburger Lawaetz-Stiftung koordinierte Veranstaltung.

Bevor am Sonnabend gefeiert wird, hält Harburgs Bezirksamtsleiter Thomas Völsch um 12 Uhr eine kurze Eröffnungsansprache. In der Ankündigung der Bezirksverwaltung heißt es: „Alle Harburgerinnen und Harburger möchten diese Neu-Harburgerinnen und Neu-Harburger mit dem Fest willkommen heißen.“ Besuchern entstehen keine Kosten.

Die Festorganisatoren haben den Angaben nach ein „interessantes, informatives und spaßiges Programm zusammengestellt“. Auf dem Rathausplatz wird ein 10 mal 20 Meter großes Festzelt aufgebaut sein. Auf der Bühne sorgen unter anderem die Musiker Werner Pfeifer, Roland Prakken, die Band Rungholt, die Gruppe Hamrah mit iranischer Musik und die Oriental Band für Unterhaltung. Und auch Kinder sollen nicht zu kurz kommen. Für sie wird das Spielmobil „Falkenflitzer“ Überraschungen parat haben. Ein Kletterturm wird zu besteigen sein. Bastelangebote und eine mobile Siebdruckanlage sollen ebenfalls Spaß bereiten.

An Informationsständen werden sich Initiativen und Institutionen vorstellen, die sich aktiv um die Unterstützung geflüchteter Menschen kümmern. Die Malgruppe der Harburger Wohnunterkunft „Transit“ aus dem Binnenhafen wird ihre Bilder ausstellen.

Für Speisen und Getränke sorgen ehrenamtliche Initiativen, Angehörige kirchlicher Gemeinden und studentischer Gruppen. Besucher des Willkommensfests können sich unter anderem auf syrische Spezialitäten freuen, auf Grillwürstchen, Börek sowie türkische Pizza, Waffeln und Kuchen. Gefördert wird das Projekt „Lokale Partnerschaften in Harburg“ und das Willkommensfest vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Programms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit.“ In das Projekt eingebunden sind auch von Hamburg zur Verfügung gestellte Landesmittel zur Unterstützung ehrenamtlichen Engagements in der Flüchtlingsarbeit.