Harburg
Neu in Harburg

Hier wird Gesundheit zum Genuss

Das Team von A La Vivo: Ann Kristin antscher, Suzana Adzovic und Chefin Dangi Joune

Das Team von A La Vivo: Ann Kristin antscher, Suzana Adzovic und Chefin Dangi Joune

Foto: Mohamet Joune / HA

„A La Vivo“setzt in der Harburger Fußgängerzone bewusst einen Akzent gegen die sonst üblichen Backshops.

Harburg.  Das Café und Restaurant „A La Vivo“ hat in der Lüneburger Straße 20 eröffnet und will mit internationalen Spezialitäten überzeugen. Gemütliche Sessel und Bänke mit Blumenoptik, eine angenehme Atmosphäre und leckeres Essen erwartet die Gäste des Cafés im Gesundheitshaus.

Geöffnet ist das Bistro von 8 bis 22 Uhr und bietet Frühstück mit arabischen Beilagen, Mittagstisch sowie Kaffee ab 1,90 Euro und eine vielseitige Auswahl an Kuchen und Teesorten.

Mohamet Joune, Apotheker und Initiator des Restaurants, und seine Frau Dangi Joune, Chefin von „A La Vivo“, legen bei ihrem Angebot vor allem Wert auf Qualität und Fachkompetenz. „Gesundheit zum Genuss“ lautet das Motto. „Bisher läuft das Geschäft gut“, sagt Dangi Joune zufrieden. Die offizielle Eröffnung ist am Sonntag, 27. September, in Anlehnung an das Harburger Weinfest und den verkaufsoffenen Sonntag. Gefeiert wird mit Live-Musik und kleinen Probehäppchen für die Besucher.

Begonnen hat die Geschichte des Cafés eigentlich mit dem unebenen Bodem vor dem Eingangsbereich. Der Bezirk wollte die Pflastersteine nicht erneuern, Mohamet Joune solle doch eher in seine Räumlichkeiten investieren. Gesagt, getan! Kurzerhand wurden die leerstehenden Räume zu einem gemütlichen Ruheort umgebaut. Besucher des Gesundheitshauses können ihre Wartezeit bei Kaffee und Kuchen im Café verbringen und haben so einen netten Zeitvertreib.

Die Qualität der Angebote ist den Besitzern sehr wichtig. Die 25 verschiedenen Teesorten werden persönlich von Apotheker Joune zusammen gestellt. Die Rezepte für den besonderen Geschmack sind natürlich geheim. Von diversen Schwarz- und Grüntees über Kräuter- und Früchtemischungen ist alles dabei. Serviert wird der Tee in Kännchen. Eine Portion kostet 2,40 Euro.

Abgesehen von Tee und unterschiedlichen Kaffeesorten, können die Besucher Zutaten für ihre Pizza selber auswählen, Pasta, Salate und arabische Spezialitäten genießen. Ob Frutti die Mare, Pasta Aglio E Olio oder die altbekannte Bolognese, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Pizza gibt es ab fünf Euro und Pasta ab 5,50 Euro. Auch Vegetarier kommen auf ihre Kosten. Für sie werden Falafel mit einem gemischten Salat und Brot aufgetischt, ebenso verschiedene Suppen wie Gemüse-, Tomaten- oder Rote-Linsen-Curry-Suppe. Für die Köstlichkeiten wurde lange nach einem geeigneten Koch gesucht. Ganze zwei Monate waren die Inhaber auf der Suche nach einem Küchenchef, der ihre Ansprüchen erfüllt. „Die Gäste sollen jedoch nicht nur zu uns kommen, weil sie Hunger haben, sondern auch um sich hinzusetzen und zur Ruhe kommen. Unser Ambiente und vor allem die verschiedenen Tees sind Balsam für die Seele und den Geist“, sagt der Initiator.

Erste positive Kritik haben die Chefin und ihr Team bereits erhalten. Die Kunden sind begeistert von dem Atmosphäre und der Qualität der Produkte. Viele empfinden es als angenehme Abwechslung in der Fußgängerzone. „Das Café hebt sich von den anderen Lokalen hier in der Lüneburger Straße ab und spricht mehrere Altersklassen an. Jeder kann sich hier wohlfühlen“ erzählt eine Kundin. Mit den langen Öffnungszeiten möchten Joune und ihre Mitarbeiter etwas Leben in die Fußgängerzone bringen. Alkohol wird im „A la Vivo“ aber nicht serviert. Die Gäste können allerdings kühle Limonaden oder frischgepresste Säfte schlürfen und den Abend ohne Verkehr und ohne Lärm ausklingen lassen.

Wer sich selber einen Eindruck machen möchte und von der Qualität überzeugen will, ist im „A La Vivo“ herzlich willkommen, wo Gesundheit zum Genuss wird.