Harburg
Hafenquerspange

Am Katenweg formiert sich Widerstand

Dieser Swimmingpool im Katenweg müsste für die Dauer der Bauarbeiten zur Hafenquerspange rückgebaut werden.

Dieser Swimmingpool im Katenweg müsste für die Dauer der Bauarbeiten zur Hafenquerspange rückgebaut werden.

Foto: Klaus Muhlack

Die Bürgerinitiative Engagierte Wilhelmsburger bietet betroffenen Hausbesitzern im Katenweg Beratung an.

Wilhelmsburg. Die Bürgerinitiative Engagierte Wilhelmsburger hat Kontakt zu den Bewohnern der Siedlung Katenweg aufgenommen und ihnen Beratung angeboten. Die aus etwa 50 bis 60 Einfamilienhäusern bestehende Siedlung wäre von dem Bau der geplanten Autobahn A26-Ost, der sogenannten Hafenquerspange, betroffen. Die Autobahn würde unterirdisch an der Siedlung vorbeigeführt.

Nach Erkenntnissen der Engagierten Wilhelmsburger müssten einige Hauseigentümer während der Bauzeit der 31 Meter breiten Autobahntrasse Carports, Nebengebäude wie Gartenschuppen und einen Swimmingpool rückbauen. Erst nach zwei oder drei Jahren dürften die Familien sie wieder aufbauen und nutzen. Die Engagierten Wilhelmsburger kritisieren einen Verlust an Lebensqualität.

Die Bürgerinitiative hält es auch für möglich, dass die muslimischen Gräber der islamischen Gemeinde auf dem Friedhof Finkenriek von dem Bau des Trogbauwerkes betroffen sein könnten. Das ist bisher aber nur eine Vermutung.

Den Engagierten Wilhelmsburgern war es im Planfeststellungsverfahren zur Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße gelungen, bessere Bedingungen für betroffene Grundstückseigentümer zu erwirken als ursprünglich vorgesehen. Dabei ging es vor allem um verbesserten Lärmschutz. Diese Erfahrung wolle die Bürgerinitiative jetzt den Bewohnern des Katenwegs weitergeben, sagt Jens Matysik.

Die A26-Ost würde insgesamt 9,7 Kilometer lang sein und die Autobahn 1 mit der Autobahn 7 verbinden. Nach heutigem Stand soll die Hafenquerspange etwa 900 Millionen Euro kosten. Bei einer Informationsveranstaltung im Juli in Harburg hatte der Deges-Planer Peter Pfeffermann behauptet, die A26-Ost werde im Jahr 2025 garantiert fertig sein.