Harburg
HR-Regional

Finstere Country-Songs von gestern: In Marias Ballroom erklingt die Säge der Sehnsucht

Enttäuschung, Drogen, Alkoholprobleme und unerfüllte Sehnsüchte: das sind die düsteren Themen, über die das Tenderloin Trio aus Georgia in ihren emotionalen Countrysongs singt. Wer bei Country an Friede, Freude, Eierkuchen und flache Inhalte denkt, der liegt hier also falsch. Das Tenderloin Trio vermittelt authentisch die Atmosphäre des Amerika vergangener Zeiten. Ihre Lieder spiegeln die Gefühle und Ängste der 1930er-Jahre wider. Geplagt von der großen Wirtschaftsdepression, entwickelte sich damals ein finsterer Countrysound. Den bringt das Musikertrio wieder auf die Bühne und somit zurück in die Gegenwart.

Seit Ende Juli ist die Band auf Europatour, die ihren Auftakt in Düsseldorf hatte. Nach Auftritten in Schweden, Belgien, Dänemark und den Niederlanden kommen sie nun zurück nach Deutschland. Aaron Judlowe spielt Gitarre, Greg Eltringham zusätzlich das Banjo und Molly Mcintosh bringt eine singende Säge zum klingen. Am morgigen Donnerstag, 13. August, tritt das amerikanische Trio in Harburg auf. Der Gig in Marias Ballroom wird der vorletzte der großen Tour sein, bevor die Konzertreihe am Ausgangspunkt in Düsseldorf endet. Um 20 Uhr startet die Zeitreise in die Dreißigerjahre in der Lassallestraße 11. Der Eintritt ist frei.