Harburg
Winsen

„Winsen 2030“: Das Land macht sich ein eigenes Bild

Winsen will beim beschlossenen Projekt „Winsen 2030“ seine Innenstadt mit Hilfe von Landeszuschüssen sanieren. Vertreter des Landes haben sich jetzt vor Ort vom Zustand und Entwicklungspotenzial des betroffenen Gebietes ein eigenes Bild gemacht. Dies fließt in die Entscheidung über den Förderantrag maßgeblich ein.

„Noch ist nichts entschieden und kurzfristig ist auch mit einem Bescheid nicht zu rechnen“, sagt Bürgermeister André Wiese. „Wir haben einen Antrag für das Programmjahr 2016 gestellt und werden uns bis ins nächste Jahr hinein gedulden müssen. Aber mit der Ortsbesichtigung in guter Arbeitsatmosphäre ist ein weiterer wichtiger Schritt getan.“

Die Vertreter des Städtebaureferates im Niedersächsischen Sozialministerium und des Amtes für regionale Landesentwicklung Lüneburg werden ihre Eindrücke sowie das vorgelegte Konzept mit den Ergebnissen der Voruntersuchungen jetzt bewerten und dann über die Verteilung der Fördermittel beschließen.