Harburg
Nachbarschaftsstreit

Huhn Theresa schaffte es bei der Probe „Ab durch die Hecke“

Huhn Theresa schlüpfte durch den Zaun

Huhn Theresa schlüpfte durch den Zaun

Foto: Bianca Wilkens / HA

Bei der 20. Hühnerprobe fand Huhn Theresa das Loch im Zaun zur Elstorfer Kirche. Eine Einigung gab es nicht. Problem wurde vertagt.

Elstorf. Und schon wieder hat es ein Huhn geschafft. Huhn Theresa schlüpfte durch Zaun und Hecke und so hat die Elstorfer Hühnerprobe ein ums andere Mal bewiesen: Der Zaun zwischen Kirche und dem Grundstück, auf dem die Sparkasse Harburg-Buxtehude steht, hat einfach zu viele Lücken und müsste endlich einmal geflickt werden.

Klingt absurd? Ist es auch. Doch die Hühnerprobe, in diesem Jahr die 20ste, geht auf einen echten Grundbucheintrag vom 15. April 1957 zurück. Damals wohnte der Bauer Wilhelm Benecke noch auf dem Grundstück, auf dem heute die Sparkasse Harburg-Buxtehude ihre Geschäftsstelle hat. Der Pastor nebenan soll auch Hühner gehalten haben. Damit die Hühner blieben, wo sie hingehörten und sie es ja nicht wagten, in die Kirche zu laufen, kam es zu dem Passus, dass der Zaun zwischen der Kirche und dem Nachbargrundstück hühnerdicht zu sein habe. Wer aber dafür sorgt und zahlt, ist Gegenstand des Streits.

Worte aus der Bibel, um an ein friedvolles Zusammenleben zu appellieren

Lange philosophierten Pastorin Stahlmann-Wendt und Grundstückseigentümer Marko Seepold unter anderem im Beisein von Heinz Lüers, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, Bürgermeister Wolf Rosenzweig und Notar Martin Lockert über Dickköpfigkeit, über eine „dicht zu haltende“ Kirche und „Sparkassenhühner“. Bürgermeister Rosenzweig zitierte Worte aus der Bibel, um an ein friedvolles Zusammenleben zu appellieren. Doch es half alles nichts. Am Ende musste mal wieder ein Huhn Probe laufen um zu prüfen, ob der Zaun überhaupt dicht ist.

Huhn Theresa schaffte es, welche Überraschung, tatsächlich durch die Hecke. Eine Einigung gab es nicht. Das Problem wurde vertagt. Und nächstes Jahr heißt es wieder: Ab durch die Hecke!