Harburg
Absolventen

TU verabschiedet 380 neue Akademiker

Mit Hut und Schärpe und Schärpe geschmückt zogen die erfolgreichen Akademiker unter anhaltendem Applaus in die Halle ein (Symbolbild)

Mit Hut und Schärpe und Schärpe geschmückt zogen die erfolgreichen Akademiker unter anhaltendem Applaus in die Halle ein (Symbolbild)

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Im feierlichen Rahmen wurden die Absolventen am vergangenen Freitag entlassen. Festredner war Dr. Rüdiger Grube, Deutsche Bahn AG.

Harburg. Jubelnd, mit Talar und Urkunde, sind rund 380 Absolventen der Technischen Universität Hamburg (TUHH) am vergangenen Freitag in feierlichem Rahmen verabschiedet worden. In der bis zum letzten Platz besetzten Friedrich-Ebert-Halle wurden sie von ihren Familien, Freunden und Angehörigen für ihre erfolgreiche Arbeit auf dem Weg hin zu ihrem Abschluss gebührend gefeiert und geehrt. Festredner des Abends war Dr. Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG.

Mit Hut und Schärpe geschmückt zogen die erfolgreichen Akademiker unter anhaltendem Applaus in die Halle ein und nahmen ihre Urkunden zum Bachelor of Science, dem Master of Science, dem Diplom und Doktortiteln in den Ingenieurwissenschaften entgegen. Im Jahrgang 2015 haben insgesamt 672 Absolventinnen und Absolventen und davon 60 Doktorandinnen und Doktoranden ihren Abschluss an der TUHH gemacht. TUHH-Präsident Garabed Antranikian hieß die Geladenen willkommen: „Sie gehen gut gerüstet in die Zukunft. Sie verfügen über ein hervorragendes fachliches Know-how und, nach einem sehr fordernden und anspruchsvollen Studium auch über die Einsicht, dass Sie alles erreichen können, wenn Sie wollen“.

Erfolgsfaktoren: Mut, Einsatzbereitschaft und Leidenschaft

Festredner des Abends war der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Dr. Rüdiger Grube. Er hob in seiner Rede hervor, dass gerade Widerstände und Hürden wichtig für die persönliche Entwicklung seien. Dr. Rüdiger Grube wuchs in Hamburg-Moorburg auf einem Bauernhof auf und ist in Deutschland einer der wenigen Top-Manager, der es vom Hauptschüler bis zum Vorstandsvorsitzenden geschafft hat. Nach einer Lehre im Metallflugzeugbau studierte er in Hamburg Fahrzeugbau und Flugzeugtechnik, promovierte und nahm verschiedene Spitzenpositionen in der Wirtschaft ein, unter anderem bei Airbus und Daimler. Mut, Einsatzbereitschaft und Leidenschaft seien wesentliche Erfolgsfaktoren auf seinem Weg gewesen.