Harburg
Luhdorf/Pattensen

Großes Interesse für Planung der Ortsumgehung

Der Dialog mit Bürgern hat begonnen. Im Bild: Christian Riech, Erster Stadtrat Winsen und Landrat Rainer Rempe vor der Karte für die geplante Umgehung.

Der Dialog mit Bürgern hat begonnen. Im Bild: Christian Riech, Erster Stadtrat Winsen und Landrat Rainer Rempe vor der Karte für die geplante Umgehung.

Foto: Rolf Zamponi

Merh als 500 besucher kamen in Winsen und Pattensen zusammen. Fachleute und der Landkreis Harburg werden jetzt den Dialogprozess auswerten.

Luhdorf/Pattensen. Mehr als 500 Besucher an zwei Abenden: In der Stadthalle Winsen und einen Tag später in der Sporthalle der Grundschule in Pattensen hat jetzt die Diskussion um die Einzelheiten für die geplante Ortsumgehung begonnen.

Die anwesenden rund 300 Luhdorfer stimmten per Handzeichen am Ende des Abends mit großer Mehrheit für die Südumgehung des Ortes. Niemand war dagegen bei dem unverbindlichen Votum per Handzeichen dafür, gar nichts zu tun oder die bestehende Ortsdurchfahrt auszubauen, teilte die Winsener Stadtverwaltung mit.

Derart einheitlich war das Meinungsbild unter den etwa 250 Teilnehmern der gleichartigen Veranstaltung in Pattensen nicht. Auch ihnen wurden zunächst die unterschiedlichen Varianten für den Ortsteil erklärt. Dazu gehörten die Südumgehung von Pattensen in verschiedenen Varianten, die zurückgestellte und weitgehend unrealistische Nordumfahrung sowie auch hier Null-Lösungen sowohl für Scharmbeck wie für Pattensen. Eine favorisierte Lösung sei hier nicht auszumachen gewesen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Fachleute und der Landkreis Harburg als Planungsbehörde werden jetzt den Dialogprozess auswerten. Danach beginnt dann – möglicherweise noch in diesem Jahr – das Raumordnungsverfahren, das gesetzlich auf die Dauer von sechs Monaten begrenzt ist und in dem sich die Bürger erneut beteiligen können. Der Abschluss des Verfahren wird eine landesplanerische Feststellung mit einer Vorzugsvariante (für Luhdorf und/oder Pattensen) sein, für die dann noch die Planfeststellung als zusätzliches Verfahren nötig ist. Nach dem Planfeststellungsbeschluss rechnet der Kreis mit zwei bis drei Jahren Bauzeit. Wer sich informieren will, kann dies auf der Internet-Seite www.landkreis-harburg.de/oupalu tun. (HA)