Harburg
Harburg

Fortsetzung: Citymanagement feilt weiter am Image

Harburgs Citymanagerin Melanie Gitte Lansmann und Fernseh-Gärtner John Langley bei der jüngsten Frühjahrsaktion

Harburgs Citymanagerin Melanie Gitte Lansmann und Fernseh-Gärtner John Langley bei der jüngsten Frühjahrsaktion

Foto: Citymanagement Harburg

Mit der „Projektphase 3.0“ steuert das Harburger Citymanagement in eine drei Jahre dauernde weitere Arbeitszeit. Es gibt auch Kritik.

Harburg. Es geht weiter mit dem aus der Aktionsgemeinschaft City Harburg entstandenen Verein Harburger Citymanagement. Gerade erst hat die Harburger Bezirksversammlung für die kommenden drei Jahre eine jährliche Unterstützung von 50 000 Euro bewilligt und damit die bis 30. April 2018 dauernde „Projektphase 3.0“ eingeläutet. Weitere 50 000 Euro kommen von ECE, dem Betreiber des Phoenix Centers und jeweils 35 000 Euro steuern die 67 Vereinsmitglieder aus Einzelhandel und Dienstleistung sowie die Sparkasse Harburg-Buxtehude bei. So wird sich das Citymanagement mit einem Jahresetat von 170 000 Euro weiter um Aktivitäten und Verbesserungen im Bereich von Harburgs Innenstadt sowie um Imageverbesserungen für den Bezirk Harburg kümmern können.

„Die Stärken des Bezirks gilt es mehr denn je hervorzuheben“, sagt Melanie-Gitte Lansmann, seit 1. Januar 2014 Geschäftsführerin des Vereins Citymanagement Harburg. Dazu zählen ihren Worten nach viele attraktive Wohnlagen, Unternehmen mit sicheren Arbeitsplätzen und jede Menge Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, von Wassersport bis Mountainbiking. Es gehe weiter mit den neuen von der IBA GmbH entwickelten und vermarkteten Wohngebieten im Süderelberaum sowie mit Harburgs neuen Wohngebieten im Bereich des Binnenhafens. Harburgs Einwohnerzahlen werden in den kommenden Jahren steigen. Lansmann: „Einzelhandel und Dienstleistung müssen sich darauf einstellen. Es ist auch wichtig die Anbindung des Binnenhafengebiets an die Harburger Innenstadt zu verbessern. Die Pläne der Landschaftsbrücke im Bereich Schellerdamm dürfen deshalb nicht in Vergessenheit geraten.“

„Wir haben eine neue Lösung gefunden, in Zukunft beide Aufgaben miteinander zu verbinden“

Bevor Melanie-Gitte Lansmann im Januar 2014 die Geschäftsführung des Vereins Citymanagement von Vorgänger Matthias Heckmann übernommen hatte war sie sieben Jahre lang Geschäftsführerin des Vereins „Channel Hamburg“, der sich um Marketing für das Binnenhafen-Gebiet mit seinen rund 150 Firmen und 6 000 Beschäftigten kümmert. Ihr Channel-Nachfolger Hans-Joachim Schulz will sich künftig neuen Aufgaben zuwenden, weshalb der Channel-Gründer, Unternehmer Arne Weber (Firma HC Hagemann), wieder bei Melanie-Gitte Lansmann um Rückkehr nachgefragt hatte. „Mein Herz hängt auch am Citymanagement“, sagt sie, „wir haben eine neue Lösung gefunden, in Zukunft beide Aufgaben miteinander zu verbinden.“ Melanie-Gitte Lansmann ist seit Monatsbeginn als Geschäftsführende Gesellschafterin bei der seit 2002 bestehenden Werbeagentur „Think About GmbH“ tätig. und wird von den Vereinen Channel Hamburg und Citymanagement Harburg für vereinbarte Dienstleistungen wie das Standortmarketing bezahlt.

Während SPD, CDU, Grüne, Neue Liberale in der Bezirksversammlung mit einem fraktionsübergreifenden Antrag die weitere finanzielle Unterstützung des Vereins Citymanagement zugesichert hatte, waren die beiden FDP-Abgeordneten Viktoria Pawlowski und Carsten Schuster nicht mehr für eine weitere „bedingungslose“ Alimentierung des Citymanagements zu haben und hatten den Antrag abgelehnt. So kritisieren sie den nicht mehr konkurrenzfähigen Internetauftritt des CMH. Auch wünschen die FDP-Abgeordneten eine erfolgreiche Vermarktung des gesamten Bezirks und ein funktionierendes Konzept für das Stadtmarketing.

Bezirk bleibe hinter seinen Möglichkeiten zurück

Laut Carsten Schuster bleibe der Bezirk hinter seinen Möglichkeiten zurück und offeriere seine Potenziale als Oberzentrum nur unzureichend. Melanie-Gitte Lansmann: „Ich denke es gibt in der Angelegenheit noch Dinge zu klären. Kommende Woche habe ich ein Gespräch mit Carsten Schuster und Viktoria Pawlowski.“ Lansmann räumt ein, dass die Internetpräsentation von Citymanagement und dem mit dem Harburg-Image befassten MarketingBoard nicht ausreichend professionell dargestellt werde. Der Vereinsvorstand habe sich des Themas angenommen.

Bernd Meyer, Vorsitzender des Citymanagements: „Wir freuen uns, mit Frau Lansmann weiterhin eine überaus engagierte Persönlichkeit zu haben, die durch ihre erfolgreiche Netzwerkarbeit die Harburger City in einen positiven Fokus rückt“ Melanie-Gitte Lansmann ist in der Grafschaft Bentheim geboren, hatte in Ravensburg Betriebswirtschaftslehre/Marketing studiert, entwickelte ab 1991 für die EXPO 2000 ein Tourismus-Gesamtkonzept, leitete von 1993 bis 1999 das Tourismus Center in Hannover und arbeitete fünf Jahre lang für das Wirtschaftsprüfungsunternehmen pricewaterhousecoopers (PwC).