Harburg
Himmelfahrt

Vatertag: Die Polizei warnt präventiv vor Übermut

Väter auf Tour: Der alte kirchliche Feiertag "Christ Himmelfahrt" macht seit geraumer Zeit als "Vatertag" von sich reden.

Väter auf Tour: Der alte kirchliche Feiertag "Christ Himmelfahrt" macht seit geraumer Zeit als "Vatertag" von sich reden.

Foto: Carsten Rehder / dpa/dpaweb

Das Bier steht kalt, der Bollerwagen ist geölt. Die Vatertagsvorbereitungen laufen. Genauso, wie die Vorbereitungen der Polizei.

Das Bier ist kalt gestellt, das Schnapsgläschen mit einem Umhängeband versehen - auf, dass es nicht verloren gehe. Morgen, am Himmelfahrtstag werden einmal mehr zahlreiche Väter und solche, die es (vielleicht mal) werden wollen, auf große Tour gehen.

Gewalt und Alkoholmissbrauch

Sei es mit Bollerwagen oder Fahrrädern: Bei den feucht-fröhlichen Touren kam es leider in der Vergangenheit auch immer wieder zu Gewalt und Alkoholmissbrauch. Die Polizei setzt auch in diesem Jahr insbesondere wieder auf starke Präsenz, appelliert jedoch parallel an die „Jung-Väter bzw. Väter in spe“: „Etwas trinken ist okay - zu viel trinken ist absolut uncool - und Randale machen geht gar nicht!“

Polizei will besonders aufmerksam sein

Jede Rechtskurve ein Korn, jede Linkskurve ein Bier: Leider arteten die Spaziergänge in den vergangenen Jahren auch in harburg Stadt und Land öfters in Gewalt und Alkoholmissbrauch aus. Die Polizei kündigt deshalb an, am Vatertag besonders aufmerksam zu sein und an neuralgischen Punkten präsent zu sein, damit es nicht zu größeren Auseinandersetzungen und Ausfällen kommt. Im Fokus stehen dabei insbesondere die beliebten Ausflugsziele der Vatertägler. Die Polizei verweist in diesem Zusammenhang auch auf die Kampagne „Stay Gold“, die auf Genuss mit Verstand setzt: „Etwas trinken ist okay - zu viel trinken ist absolut uncool - und Randale machen geht gar nicht!“ (HA)