Harburg
Harburg

Medaille für ehrenamtliche Arbeit beim HTB

Ralph Fromhagen erhält Auszeichnung des Senats im Hamburger Rathaus

Harburg. Der Harburger Ingenieur und Vermessungstechniker Ralph Fromhagen, 58, ist während einer Feierstunde im Hamburger Rathaus mit der „Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes“ ausgezeichnet worden. Diese bereits 1926 vom Senat gestiftete Auszeichnung geht an verdiente Bürgerinnen und Bürger der Stadt, die sich zumeist über Jahrzehnte ehrenamtlich engagieren und für die Vergabe der Medaille vorgeschlagen werden.

Ralph Fromhagen war bereits vor mehreren Jahren von der CDU mit einem Antrag in der Bezirksversammlung auf die Vorschlagsliste gesetzt worden. „Und das nicht ohne Grund“, so die CDU-Bezirkspolitikerin Helga Stöver: „Ralph Fromhagen ist in der Harburger Sportwelt als Initiator und Koordinator bekannt und nicht wegzudenken.“ Unter anderem ist er seit Kindesbeinen Mitglied des Harburger Turnerbunds, Vorstandsmitglied der Tennisabteilung und seit 2003 Mitglied des Gesamtvorstands des HTB.

Stöver: „Aus seiner Tätigkeit als Ingenieur und Vermessungstechniker hat er seine Fähigkeiten, Kenntnisse und Verbindungen bei allen baulichen und technischen Veränderungen für den Verein eingebracht und dadurch dem Harburger Turnerbund zu einem entscheidenden Durchbruch auf der sportlichen und gesellschaftlichen Schiene im Stadtteil verholfen. Der Neubau des Sportparks Jahnhöhe ist maßgeblich mit Hilfe von Herrn Fromhagen geprägt und umgesetzt worden. Fromhagen zeigte seine Auszeichnung freudig in seiner Firma: Die Inschrift der Medaille würdigt das Ehrenamt: „Das Gemeinwohl ist das höchste Gesetz.“