Harburg
Harburg

„Ein Teil ist mehr als das Ganze“

Wolfgang von Deuten stellt Gemälde und Fotografien in der Technischen Universität aus

Harburg. Unter dem Titel „Aufschluss-Reich: Das Teil ist mehr als das ursprüngliche Ganze“, stellt der Hamburger Künstler Wolfgang von Deuten ab dem 19. März seine Werke in der TU-Harburg aus. Thema seiner Collagen, Gemälde, Fotografien und Fragmente ist die Verbindung von einzelnen Elementen und dem großen Ganzen. Ein umfangreiches Unterfangen. Speziell für die kommende Ausstellung kreierte von Deuten Werke, die sich mit der speziellen Codierung innerhalb eines universitären Betriebs beschäftigen. So inspirierte ihn beispielsweise die Fassade des TUHH-Hauptgebäudes zu einem Kunstwerk mit Strichcodes.

Wie schon der Name seiner Ausstellung verrät, ist für von Deuten neben dem ästhetischen Anspruch die Philosophie hinter seinen Werken entscheidend. Eine besondere Faszination hegt er für die Frage, wie kleine Fragmente ganze Welten in unserem Gehirn eröffnen können. „Wie komplex das Gehirn tatsächlich ist, erkennen wir allein daran, wie kompliziert die Programmierung von Computern ist; wie mühselig manche Mechanik im Vergleich zu der Natur ist“, so von Deuten.

Auch das Spiel mit der Perspektive des Beobachters ist ein charakteristisches Merkmal in den Werken des Künstlers. Häufig stellt er Bekanntes in einer neuen Art und Weise dar, um so eine frische Ebene des Erkennens und der Reflexion zu ermöglichen. „Was mich bewegt, ist die Tatsache, dass selbst Fragmente als Code große Erinnerungen, Gefühle, ja sogar Ideen von dem Bewusstsein aufrufen können“, so von Deutens Kernaussage über seine Werksammlung. Die Ausstellung wird ab dem 19 März bis zum 29. Mai 2015 täglich von 9-20 Uhr kostenfrei für alle Besucher zugänglich sein. Die Vernissage findet am 19. März ab 19 Uhr im Hauptgebäude der TUHH statt. Im Anschluss an ein Grußwort vom Leiter der Kunstinitiative der TUHH, Hans-Joachim Stieglitz, wird Wolfgang von Deuten persönlich über sein Werk sprechen. Zur Stärkung werden zwischendurch kleine Snacks und Getränke gereicht. Der Eintritt und die Garderobe sind kostenlos.